© smailovic
Die Odyssee
Eine Irrfahrt nach Homer
Zwei Männer treffen sich am Sarg des Vaters, entdecken aber erst dort, dass sie Brüder sind. Zwei traurige Figuren, die irgendwie an Estragon und Wladimir aus Beckets „Warten auf Godot“ erinnern, nur sind es Telegonos und Telemachos, die Söhne des Odysseus.
Das griechische Heldenepos kommt aber bei Regisseur Antú Romero Nunes so gar nicht heroisch daher. Die beiden Brüder sprechen eine Fantasiesprache, die stark an Schwedisch erinnert und doch immer irgendwie verständlich bleibt. In irrwitzigen Dialogen entspinnt sich ein Bruderkampf, um Gunst und Liebe des bereits toten Vaters, gespickt mit Zaubertricks, oftmals kindisch und gerade deshalb so liebenswert.

Einer der lustigsten Theaterabende seit langem, da sind sich Publikum und Kritiker einig. Schlaglichtartig tauchen immer wieder Anspielungen an die Odyssee auf, zum Beispiel wenn einer der Männer halbnackt mit einer Schweinemaske auf dem Sarg tanzt. Odysseus hatte ein Jahr lang auf der Insel Aiaia mit der Zauberin Kirke zusammengelebt, da diese die Hälfte seiner Weggefährten in Schweine verwandelt hatte. Ergebnis dieser Liaison war Telegonos. So greift Nunes immer wieder Fäden der Odysse auf und lässt sie genauso schnell wieder fallen.

Aus Warten auf Godot wird hier Warten auf den Vater, Odysseus, doch dieser kommt nicht mehr. Die beiden Brüder müssen sich der Realität stellen und erwachsen werden. Nach dem sie ihr inneres Kind in den Selbstmord getrieben haben, sind sie bereit für den symbolischen Vatermord und zerlegen den väterlichen Sarg mit Kettensägen.

Antú Romero Nunes ist bekannt als großer Geschichtenerzähler und Theaterzauberer. Sonst eher ein Mann der großen Geste, entwickelte er dieses Zwei-Personen-Stück mit seinen Schauspielern Thomas Niehaus und Paul Schröder auf der kleinen Bühne des Thalia Theaters in Hamburg. Ein zauberhafter Abend, der mit den einfachsten Mitteln große Magie entfaltet.

Besetzung:
Thomas Niehaus und Paul Schröder

Inszenierung Antú Romero Nunes
Musik Johannes Hofmann
Ausstattung Jennifer Jenkins/Matthias Koch
Dramaturgie Matthias Günther

Sendedaten
Samstag, 12.05.2018
20:15 Uhr

Inszenierung: Antú Romero Nunes
Fernsehregie: Catharina Kleber
Redaktion: Wolfgang Horn
Eigenproduktion
Starke Stücke 2018
© Sandra ThenWoyzeck
Im schwarzen Bühnenraum dreht sich eine Scheibe unaufhörlich. Mit jeder Umdrehung scheint die Verzweiflung Franz Woyzecks unerträglicher zu werden. Von Anfang an ist klar, dass er zum Mörder werden muss.
Starke Stücke 2018
© Julian BaumannTrommeln in der Nacht
Vier Jahre nach dem Ersten Weltkrieg rechnet keiner mehr mit der Rückkehr des Artilleristen Andreas Kragler, nur Anna, die ihn immer noch liebt. Doch hindert sie das nicht daran, sich mit dem Kriegsgewinnler Murk einzulassen.
3sat-Preis 2018
3sat-Preis für Wiebke Puls beim 55. Theatertreffen
Der mit 10.000 Euro dotierte 3sat-Preis geht an die Schauspielerin Wiebke Puls für ihre darstellerische Leistung in der Inszenierung "Trommeln in der Nacht" in der Regie von Christopher Rüping an den Münchner Kammerspielen.
Kurzfilme
Kurzfilme zum Theatertreffen 2018
Aus den Inszenierungen, die beim Theatertreffen gastieren, werden Schauspieler eingeladen, einen kurzen Film mit Marcus Gaab zu drehen. Sie können sich auf ihre Art sichtbar machen, die mit der zum Theatertreffen eingeladenen Inszenierung verbunden ist - ein Einakter, ein Kunstmoment, ein zeitlich begrenztes, freies, anarchisches Spiel mit der Kamera.