© Sandra Then
VideoVideo
Woyzeck
Von Georg Büchner
Im schwarzen Bühnenraum dreht sich eine Scheibe unaufhörlich. Mit jeder Umdrehung scheint die Verzweiflung Franz Woyzecks unerträglicher zu werden. Immer angespannter wird er, wird sein Umgang mit den Menschen um ihn herum. Von Anfang an ist klar, dass er zum Mörder werden muss.
Woyzeck ist ein kleiner Soldat, der sich mit Gelegenheitsarbeit über Wasser hält. Mit Marie hat er einen unehelichen Sohn, doch die begibt sich lieber in die Arme des schneidigen Tambourmajors. Von seinem Hauptmann und dem Doktor, der ihn für medizinische Versuche missbraucht, wird er gedemütigt, bis die Stimmen in seinem Kopf immer lauter werden. Woyzeck ist ein Wahnsinniger, ein von Eifersucht getriebener, verzweifelter Mensch, der nie eine wirkliche Chance hatte.

Regisseur Ulrich Rasche, bekannt für seine spektakulären Bühnenbilder, lässt sein Ensemble auf einer riesigen, dreh- und kippbaren Scheibe marschieren. Das Leben als Maschine, einmal angeworfen schreitet es unaufhörlich voran. Wie das Erdenrund, dreht sich die Scheibe und damit auch Woyzecks Schicksal dem tragischen, aber unausweichlichen Ende entgegen. Büchners Sprache wird gedehnt, geradezu seziert, gelegentlich auch chorisch zum eindrücklichen Rhythmus der Musik gesprochen. Ulrich Rasche macht aus Büchners eigentümlichem Fragment ein Sprachkunstwerk. Ein gnadenloser und konsequenter Woyzeck. Ein Woyzeck, der nachhallt

Besetzung:
Franz Woyzeck Nicola Mastroberardino
Marie Franziska Hackl
Hauptmann Thiemo Strutzenberger
Doktor Florian von Manteuffel
Tambourmajor Michael Wächter
Andres Max Rothbart

Musik:
Viola Alexander Maschke
Piano Sebastian Hirsig
Schlagzeug Katelyn King Nicolas Wolf
Fagott/Kontrafagott Lucas Rössner/Gordon Fantini
E-Bass Theo Evers

Sendedaten
Samstag, 5. Mai 2018
20.15 Uhr

Inszenierung: Ulrich Rasche
Fernsehregie: Hannes Rossacher
Redaktion: Wolfgang Horn
Eigenproduktion
Starke Stücke 2018
Trommeln in der Nacht
Vier Jahre nach dem Ersten Weltkrieg rechnet keiner mehr mit der Rückkehr des Artilleristen Andreas Kragler, nur Anna, die ihn immer noch liebt. Doch hindert sie das nicht daran, sich mit dem Kriegsgewinnler Murk einzulassen.
Starke Stücke 2018
Die Odyssee
Zwei Männer treffen sich am Sarg des Vaters, entdecken aber erst dort, dass sie Brüder sind. Zwei traurige Figuren, die irgendwie an Estragon und Wladimir aus Beckets „Warten auf Godot“ erinnern, nur sind es Telegonos und Telemachos, die Söhne des Odysseus.
3sat-Preis 2018
3sat-Preis für Wiebke Puls beim 55. Theatertreffen
Der mit 10.000 Euro dotierte 3sat-Preis geht an die Schauspielerin Wiebke Puls für ihre darstellerische Leistung in der Inszenierung "Trommeln in der Nacht" in der Regie von Christopher Rüping an den Münchner Kammerspielen.
Kurzfilme
Kurzfilme zum Theatertreffen 2018
Aus den Inszenierungen, die beim Theatertreffen gastieren, werden Schauspieler eingeladen, einen kurzen Film mit Marcus Gaab zu drehen. Sie können sich auf ihre Art sichtbar machen, die mit der zum Theatertreffen eingeladenen Inszenierung verbunden ist - ein Einakter, ein Kunstmoment, ein zeitlich begrenztes, freies, anarchisches Spiel mit der Kamera.