Theater
Theatertreffen 2017
Die Räuber-
Public Viewing
Am 21.05. 2017 um 19.30 Uhr
Haus der Berliner Festspiele
Film Preview der 3sat Fernsehaufzeichnung
NavigationselementNavigationselement
© wieduwilt_film_clemens_baumeister Lupe
Shakespeares letzte Runde
Am 1. Dezember begannen in Berlin die Dreharbeiten zum Film "Shakespeares letzte Runde". Regisseur Achim Bornhak inszeniert nach einem Drehbuch von Susanne Finken, Johannes Kram, Heiko Martens, Marc Pommerening und Achim Bornhak ein ungewöhnliches Kammerspiel, in dem Figuren aus acht verschiedenen Dramen aufeinander treffen und einmal mehr beweisen, dass William Shakespeares Werk so modern und aktuell ist wie nie zuvor.
Im Auftrag von ZDF/3sat und ZDF/Arte verfilmt Wieduwilt Film & TV Production GmbH anlässlich des 400. Todestages von William Shakespeare eine Adaption nach Motiven aus acht großen Dramen und Komödien des Dramatikers, unter anderen mit Iris Berben und Reiner Schöne als Oberon und Titania.

Das Projekt wird mit einer exzellenten Besetzung realisiert: Neben Iris Berben und Reiner Schöne konnten unter anderen Catrin Striebeck, Wilfried Hochholdinger, Burak Yigit und Ruby O Fee, sowie Max Hegewald, Max Mauff und Isolda Dychauk für die Produktion gewonnen werden.

Fotos vom Dreh:
Was ihr wollt © ZDF Lula Rebecca BornhakLupeWas ihr wollt
Zu Tisch mit Titania  ©  ZDF  Clemens BaumeisterLupeZu Tisch mit Titania
Drehpause © ZDF  Claudia StülpnerLupeDrehpause
Will lädt zum Dinner  © ZDF  Claudia StülpnerLupeWill lädt zum Dinner
Romeo und Julia  © ZDF  Clemens BaumeisterLupeRomeo und Julia

Die Kellner des Globes  © ZDF  Clemens BaumeisterLupeDie Kellner des Globes
Das Ehepaar MacBeth ©  ZDF Lula Rebecca BornhakLupeDas Ehepaar MacBeth
Romeo und Julia  © ZDF  Clemens BaumeisterLupeRomeo und Julia
 Lady MacBeth  ©  ZDF Lula Rebecca BornhakLupe Lady MacBeth
Was ihr wollt!   © ZDF  Clemens BaumeisterLupeWas ihr wollt!

Zum Inhalt:
Das angesagteste Restaurant der Hauptstadt, "The Globe", hat zum Valentins-Dinner geladen und natürlich lässt sich die Society diese Feier nicht entgehen. Jeder Tisch ist die Bühne für ein berühmtes Shakespeare-Stück. Filmmogul Oberon (Reiner Schöne) und seine Gattin Titania (Iris Berben) haben sich standesgemäß den besten Tisch gesichert, obwohl in ihrer Beziehung längst die Romantik einer bitteren Rivalität weichen musste. Das Erscheinen des frisch ernannten Verteidigungsministers Macbeth (Wilfried Hochholdinger) und seiner Frau (Catrin Striebeck) lässt keinen Zweifel daran, worum es an diesem Abend wirklich geht - sehen und gesehen werden.

Ein gefundenes Fressen für Kolumnistin Beatrice, die das Treiben der Reichen und Schönen mit kritischem Blick beobachtet, aber mit dem Fußballer Benedikt nichts zu tun haben will. Angetrieben von den Dramen und Komödien Shakespearscher Facon bemüht sich das überforderte Personal, den illustren Gästen des modernen Berlins gerecht zu werden und zumindest ein gewisses Maß an Ordnung zu wahren. Doch als sich das Gerücht verbreitet, das Lokal würde am Ende der Nacht für immer seine Pforten schließen, ergreift der Dealer Puck die Chance, Chaos und Enthemmung zu säen …

"Wir sind aus solchem Stoff wie Träume sind, und unser kleines Leben ist von einem Schlaf umringt." (4. Akt, 1. Szene / Prospero). "Filme sind kollektiv erlebte Träume und Shakespeares Träume in die moderne Welt zu transponieren, ist eine der größten Herausforderungen der sich ein Geschichtenerzähler stellen kann“, so Regisseur Achim Bornhak.

Das angesagteste Restaurant der Hauptstadt, "The Globe", hat zum Valentins-Dinner geladen und natürlich lässt sich die Society diese Feier nicht entgehen. Jeder Tisch ist die Bühne für ein berühmtes Shakespeare-Stück. Filmmogul Oberon (Reiner Schöne) und seine Gattin Titania (Iris Berben) haben sich standesgemäß den besten Tisch gesichert, obwohl in ihrer Beziehung längst die Romantik einer bitteren Rivalität weichen musste. Das Erscheinen des frisch ernannten Verteidigungsministers Macbeth (Wilfried Hochholdinger) und seiner Frau (Catrin Striebeck) lässt keinen Zweifel daran, worum es an diesem Abend wirklich geht - sehen und gesehen werden.

Ein gefundenes Fressen für Kolumnistin Beatrice, die das Treiben der Reichen und Schönen mit kritischem Blick beobachtet, aber mit dem Fußballer Benedikt nichts zu tun haben will. Angetrieben von den Dramen und Komödien Shakespearscher Facon bemüht sich das überforderte Personal, den illustren Gästen des modernen Berlins gerecht zu werden und zumindest ein gewisses Maß an Ordnung zu wahren. Doch als sich das Gerücht verbreitet, das Lokal würde am Ende der Nacht für immer seine Pforten schließen, ergreift der Dealer Puck die Chance, Chaos und Enthemmung zu säen …


Sendedaten
Samstag, 29.10. 2016
20.15 Uhr
Theaterfilm
© Martin RottenkolberHedda
Jorgen, ein erfolgreicher Neurologe, legt seiner großen Liebe Hedda, einer – ganz im Gegensatz zu ihm selbst – lebenslustigen und jung gebliebenen Frau, die Welt zu Füßen.
Info
©  Jochen RoederTheaterfilme
Liebe, Selbstmord, Verrat und Totschlag – das sind nur einige Dispositionen, die das klassische Drama ausmachen. Die Themen sind zeitlos, die Stoffe ewig, Generationen von Zuschauern und Theaterschaffenden arbeiten sich an den großen Themenkomplexen immer neu, immer aktuell in ihrer jeweiligen Zeit ab – teilweise seit hunderten von Jahren.