Übersicht
TV-Programm
Mittwoch, 26. November
© ORF
Josef Hader am Ararat
Wie die Bibel heilig wurde
Josef Hader im Heiligen Land
"Wenn ich mir auf die berühmte einsame Insel nur ein Buch mitnehmen dürfte, dann würde ich die Bibel wählen. Denn es ist nicht ein Buch, sondern tausend Bücher." - Josef Hader

Prominente Experten über das Buch der Bücher
© ORF Lupe
Josef Hader vor der Klagemauer
Renata Schmidtkunz konnte Emanuel Tov, den Chef-Herausgeber der Qumran-Rollen, ebenso für den Film gewinnen wie Meir Shalev, einen der wichtigsten israelischen Schriftsteller unserer Zeit, den Archäologen Ronny Reich, den Bibelherausgeber Nachum Ben-Zwi und die international renommierte Bibelwissenschafterin Rahel Elior.

Josef Hader: "Fragen, die man auch bei jedem anderen Buch stellen würde"
© ORF Lupe
Josef Hader am See Genezareth
"Das Interessante ist, dass wir in diesem Film die Bibel als ganz normalen literarischen Text behandeln.
Wir haben versucht, dieselben Fragen zu stellen, die man bei jedem anderen Buch auch stellen würde, wenn man den Autor nicht kennt. Für einen sehr religiösen Ansatz wäre ich ja auch zu wenig gläubig gewesen."

Josef Hader und die Bibel
© ORF Lupe
Josef Hader beim vergeblichen Versuch, das Rote Meer zu teilen
"Wenn ich mir auf die berühmte einsame Insel nur ein Buch mitnehmen dürfte, dann würde ich die Bibel wählen. Denn es ist nicht ein Buch, sondern tausend Bücher": Das "Buch der Bücher" hat den österreichischen Kabarettisten, Schauspieler und ehemaligen Klosterschüler immer schon interessiert. Für die Sendung "Wie die Bibel heilig wurde" hat sich Josef Hader auf die Spuren der hebräischen Bibel begeben, jener Sammlung von 24 Büchern, die im Christentum das Alte Testament genannt werden. Es ist nicht nur ein Geschichtsbuch des jüdischen Volks, es enthält auch poetische und prophetische Texte, die grundsätzliche Fragen des menschlichen Lebens und Zusammenlebens behandeln - ein Buch, das an Faszination nichts eingebüßt hat.

Sendedaten
Freitag, 28. Februar 2014
um 12.00 Uhr
Stereo, 16:9
Credits
Ein Film von Renata Schmidtkunz, Österreich 2005
Links