Übersicht
Archiv & Vorschau
Mai 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
Lupe
Spielszene: Urmenschen in Afrika auf der Suche nach Termiten
Die Odyssee des Menschen
Die dreiteilige Reihe "Die Odyssee des Menschen" verfolgt den Weg, auf dem der Mensch zu dem wurde, was er heute ist. Ausgehend von Afrika, der Wiege der Menschheit, sind drei weitere Kontinente - Asien, Australien und Amerika - das Ziel dieser Reise. Neue Funde und Computeranimationen liefern wichtige Hintergrundinformationen.

Lupe
Büste des Taung-Kindes, eines drei Jahre alten Australopithecus. Die Fossilien sind ca. 2 Millionen Jahre alt
Vor rund zwei Millionen Jahren begann in Afrika eine Entwicklung, die zum modernen Menschen führte. Der aufrechte Gang war das erste große Ereignis in dieser Evolutionsgeschichte, der Gebrauch des Feuers war ein weiterer großer Schritt. Es folgten die Herstellung einfacher Werkzeuge, der Bau "primitiver" Unterkünfte und die gemeinsame Nahrungssuche - Tätigkeiten, die bereits ein bewusstes Handeln voraussetzen.

Teil eins vollzieht die Schritte nach, die in Afrika zur Entwicklung der Menschheit führten.

Lupe
Die Kegelberge von Guilin, China. Auf ähnlichen Flößen könnten unsere frühen Vorfahren von hier aufgebrochen sein
"Drachenknochen" sind tierische Fossilien, die in der traditionellen chinesischen Medizin seit langem verwendet werden. "Drachenknochen" waren es auch, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein neues Kapitel in der Geschichte der menschlichen Evolution einläuteten. In einer chinesischen Apotheke stieß zu Beginn des 20. Jahrhunderts der deutsche Naturforscher Haberer auf einen fossilen Backenzahn, der nicht zu einem Tier gehören konnte. Die Wissenschaft wurde aufmerksam, und in den folgenden Jahren rückte China zunehmend ins Blickfeld der Paläoanthropologen.

Am Drachenberg von Zhoukou-dian fand man unter anderem die Überreste von über vierzig Urmenschen, der so genannten "Pekingmenschen", die zur Gattung des Homo erectus gehören. Vor etwa zwei Millionen Jahren hatten sie Afrika verlassen und waren bis nach China gekommen. Welche Rolle spielt jedoch China bei der Besiedelung der Welt? Als sicher gilt, dass von Asien aus Australien erreicht wurde.

Im zweiten Teil begeben sich Manfred Baur und Hannes Schuler auf Spurensuche in Australien.


Video
Spielszene: Amerikanische Ureinwohner
Im Land der Haida-Indianer an der kanadischen Westküste erzählt man sich, dass es einst eine große Flut gab, die nur wenige Auserwählte überlebt haben. Als die Flut schließlich zurückging, begannen die Überlebenden das Land zu besiedeln.Doch woher kamen die Überlebenden? Wer waren die ersten Amerikaner? Lange glaubte man, dass die ersten Amerikaner über die Beringstraße Alaska erreichten und sich dann durch einen eisfreien Korridor nach Süden hin ausbreiteten. Doch in den letzten Jahren wurden Zweifel an dieser These laut.

Zwei Modelle stehen ihr gegenüber: Einmal können die frühen Amerikaner mit Booten aus Nordostasien gekommen sein, zum anderen ist es vorstellbar, dass - lange vor den Wikingern und Columbus - "Seefahrer" aus Europa kamen. Für jedes dieser Denkmodelle haben die Wissenschaftler Funde und Argumente, die die Diskussionen um die ersten Amerikaner spannend und aufregend machen.

Teil drei folgt den Spuren der frühen Eroberer durch Nord- und Südamerika.


Sendedaten
Donnerstag, 24. April 2014
Teil 1: 16.20 Uhr
Teil 2: 17.00 Uhr
Teil 3: 17.45 Uhr
Info
Dreiteilige Filmreihe von Manfred Baur und Hannes Schuler
(Erstsendung: 14./21./28.10.2001)
Schwerpunkt
Ein langer Weg für Homo
Der Homo sapiens hatte dereinst viele Brüder
Schwerpunkt
© apEvolution: die Gene auf ihrem Weg durch die Zeit
Theorien von Mendel über Darwin bis zu Dawkins
Links