Melancholisch aber gelassen schaut Giulia (Corinna Harfouch) sich ihren Geburtstagskuchen mit den 50 Kerzen an. © ZDF_ARD_Degeto
Melancholisch, aber gelassen schaut Giulia (Corinna Harfouch) sich ihren Geburtstagskuchen mit den 50 Kerzen an.
Melancholisch, aber gelassen schaut Giulia (Corinna Harfouch) sich ihren Geburtstagskuchen mit den 50 Kerzen an.
Giulias Verschwinden
Giulia ist auf dem Weg in ein kleines Restaurant, um dort ihren 50. Geburtstag zu feiern. Aber das Schicksal hat an diesem Abend etwas anderes für sie vorgesehen.
Im Bus kommt sie mit einer Seniorin ins Gespräch: "Uns Alte sieht man gar nicht mehr", sagt die rüstige Frau. Tatsächlich muss die Jubilarin kurz darauf feststellen, für ihre Umwelt offenbar unsichtbar zu sein - und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

© ZDF_ARD_Degeto Die "unischtbare" Giulia und ihre Zufallsbekanntschaft John verbringen den Abend in einer Bar.
Die "unischtbare" Giulia und ihre Zufallsbekanntschaft John verbringen den Abend in einer Bar.
Schnell gewöhnt sie sich an die eigenartige Situation, pfeift auf ihre Feier und streunt, von allen Menschen unbemerkt, durch die Großstadt. Schließlich lernt sie einen charmanten Herrn namens John kennen, der sie offenbar sehen kann, und verbringt mit ihm den Abend in einer Bar. Aber Giulia ist nicht die Einzige, deren Leben in dieser Nacht ein wenig Kopf steht: Während die 14-jährige Jessica es nicht erträgt, dass sich ihre wohlmeinenden Eltern krampfhaft jugendlich aufführen, rebelliert die schlagfertige Leonie an ihrem 80. Geburtstag genüsslich gegen ihr gesellschaftlich verordnetes Rollenbild.

Giulias wartende Gäste, allesamt nicht mehr die Jüngsten, vertreiben sich derweil die Zeit mit spitzzüngigen Diskussionen über Brustoperationen, altersbedingte Wadenkrämpfe beim Sex, die Wirkung von zerstoßenen Haschischkeksen und andere Aspekte ihrer nicht mehr ganz taufrischen Lebenswelt.

Zwar steht in Christoph Schaubs geistreicher Komödie "Giulias Verschwinden" die Generation 50plus im Mittelpunkt, doch geht es in dem Film generationenübergreifend um Leben und Alter. Das Drehbuch von Martin Suter kommt ohne Pathos aus, der Bestsellerautor nimmt das Thema auf entspannte Weise ernst. Seine Dialoge sind mal bissig, mal nachdenklich - aber stets wahrhaftig. So gelingt das Kunststück, ohne die schönen Seiten des Jungseins zu verleugnen, positive Attribute des Älterwerdens - wie Erfahrung und Gelassenheit - zu würdigen.

Beim Internationalen Filmfestival von Locarno wurde der Film mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Darsteller
Giulia Corinna Harfouch
John Bruno Ganz
Stefan Stefan Kurt
Lorenz André Jung
Thomas Daniel Rohr

Der Beginn eines ungewöhnlichen Abends: Die Geburtstagsgäste Lena (Teresa Harder), Stefan (Stefan Kurt, re.), Valentin (Max Herbrechter, 2. v. li.) und Lorenz (André Jung) begrüßen sich. © ZDF_ARD_Degeto Der Beginn eines ungewöhnlichen Abends: Die Geburtstagsgäste Lena (Teresa Harder), Stefan (Stefan Kurt, re.), Valentin (Max Herbrechter, 2. v. li.) und Lorenz (André Jung) begrüßen sich.
Lena (Teresa Harder), Thomas (Daniel Rohr, li.) und Stefan (Stefan Kurt) amüsieren sich trotz Abwesenheit der Gastgeberin prächtig auf der Geburtstagsfeier. © ZDF_ARD_Degeto Lena (Teresa Harder), Thomas (Daniel Rohr, li.) und Stefan (Stefan Kurt) amüsieren sich trotz Abwesenheit der Gastgeberin prächtig auf der Geburtstagsfeier.

Sendedaten
Sonntag, 25. Februar 2018, 15.00 Uhr
Länge - 85'
Info
Spielfilm, Schweiz 2009

Drehbuch - Martin Suter
Regie - Christoph Schaub
Schwerpunkt
© ZDF_Michael_HabermehlMartin Suter
Martin Suter wird 70 - 3sat gratuliert dem Schweizer Bestsellerautor mit Literaturverfilmungen und einer neuen Dokumentation.