© Michael Khano Kobalt Productions GmbH
SendungSendung
Manuel Christoph Poppe und Marco Michael Wanda von "Wanda" sind zu Gast bei Nina Fiva Sonnenberg.
"Kulturpalast" am 21. Oktober 2017
Romantisch Glotzen für Fortgeschrittene
Sonnenuntergang! Kerzenschein! Amore! Damit kann man alles verkaufen - von der Pauschalreise bis zur Tiefkühlpizza. Aber auch die historische Romantik vernebelt uns bis heute gehörig die Sinne. Die Folgen: Beziehungsunfähigkeit, Volkstümelei und Irrationalismus.
Wer den IS verstehen will, muss nicht den Islam studieren, sondern die Deutsche Romantik – lautet eine These des indischen Denkers Pankaj Mishra. Führt die romantische Sehnsucht in den Abgrund? In seinem Bestseller "Das Zeitalter des Zorns" widmet sich Mishra u.a. dem romantischen Nationalismus der Deutschen im 19. Jahrhundert. Herder und Fichte hätten einen "Heiligen Krieg" gegen den aufgeklärten Westen (in Gestalt Napoleons) propagiert, sagt er, und gegen die Zumutungen der Moderne. Damit seien sie die ersten Dschihadisten der Weltgeschichte - und ganz nebenbei auch die Vordenker der antidemokratischen Retropisten unserer Zeit. Sind die schwärmerischen Romantiker, die verträumten Dichter und Denker, die "Wanderer über dem Nebelmeer" doch nicht so harmlos, wie wir dachten?

Der perfekte romantische Held ist ein toter Held
Zumindest haben sie uns eines gründlich versaut, sagt Alain de Botton: unsere Beziehungen. Der Philosoph, Ratgebergott und Gründer der Londoner "School of Life" zerpflückt das romantische Liebesideal bis nichts mehr davon übrig ist: Die reine und wahre Liebe zu einer einzigen, perfekt passenden Person - erkennbar nur am "Bauchgefühl" und am besten auf den "ersten Blick" - diese Liebe, die dann ein Leben lang anhält, keinerlei Worte bedarf und sexuelle Anziehung für immer garantiert... Logisch, dass unsere Beziehungen an diesem Anspruch zerbrechen müssen. So wie auch schon Madame Bovary und Anna Karenina unter die Räder gerieten. Auch das ist ein Merkmal romantischer Sehnsucht: Sie ist per Definition unerfüllbar. Und der perfekte romantische Held - ist ein toter Held.

So wie in E.T.A Hoffmanns Erzählung "Der Sandmann" von 1816. Da verfällt der Student Nathanael in Liebe zu einer mechanischen Gliederpuppe. Erst als der Puppe - wie früher in den Sandmann-Geschichten seiner Mutter - die Augen ausgerissen werden, erkennt Nathanael, dass er einen Automaten liebt, wird wahnsinnig und stürzt in den Tod. Der Theatermagier Robert Wilson hat diesen Text der schwarzen Romantik in Düsseldorf bildgewaltig auf die Bühne gebracht. Tausende Augen starren dem Zuschauer und selbst der Vollmond ist bei Wilson ein Augapfel. Doch klar sehen kann Nathanael deswegen noch lange nicht. Er ist blind vor romantischer Liebe - ein Produkt seiner eigenen Langeweile.

"Aufbegehren gegen Langeweile"
"Es muss halt jeder einmal untergehen", textet die Wiener Band "Wanda". Sie verschwenden sich, rauchen, saufen, lieben, ohne ein anderes Programm als die Sehnsucht selbst. "Wir sind nicht die Typen, die gegen irgendwas rebellieren müssen", sagt Marco Michael Wanda. "Wenn überhaupt, dann ist unser ganzes Tun ein Aufbegehren gegen die Langeweile." Wenn dem so ist, dann müsste es doch eigentlich längst an der Zeit sein, die Duft-Kerzen auszupusten und mal so richtig schön unromantisch zu werden.

Die Beiträge vom 21. Oktober in der Mediathek ...

<b>Pankaj Mishras "Zeitalter des Zorns"</b>
Pankaj Mishras "Zeitalter des Zorns"
<b>Robert Wilsons "Der Sandmann"</b>
Robert Wilsons "Der Sandmann"
<b>Der Philosoph Alain de Botton<b>
Der Philosoph Alain de Botton
<b>Die österreichische Band "Wanda"<b>
Die österreichische Band "Wanda"

Rückblick ...

<b>"Kulturpalast" vom 14.10.2017:<br />"Zurück in die 20er?"</b><br />Gäste: Tom Tykwer, Achim von Borries, Henk Handoegten © kobalt "Kulturpalast" vom 14.10.2017:
"Zurück in die 20er?"

Gäste: Tom Tykwer, Achim von Borries, Henk Handoegten
<b>"Kulturpalast" vom 10.06.2017:<br />"Jugend"</b><br />Gäste: Helene Hegemann, und Jasna Fritzi Bauer "Kulturpalast" vom 10.06.2017:
"Jugend"

Gäste: Helene Hegemann, und Jasna Fritzi Bauer
<b>"Kulturpalast" vom 03.06.2017:<br />"Ich - und mein Selfie"</b><br />Gast: Ronja von Rönne, Autorin © Sören Steffen "Kulturpalast" vom 03.06.2017:
"Ich - und mein Selfie"

Gast: Ronja von Rönne, Autorin
<b>"Kulturpalast" vom 27.05.2017:<br />"Wut in der Kunst"</b><br />Gäste: Die Antilopen Gang © sören Steffen "Kulturpalast" vom 27.05.2017:
"Wut in der Kunst"

Gäste: Die Antilopen Gang

 

Sendung
"Kulturpalast"
mit Nina Fiva Sonnenberg


Folge I: Weimarer Republik
Zu Gast:
Tom Tykwer, Achim von Borries und Henk Handoegten, Regisseure
Samstag, 14.10.2017,
um 19.30 Uhr in 3sat

Folge II: Romantik
Zu Gast:
Wanda, Band
Samstag, 21.10.2017,
um 19.30 Uhr in 3sat

Folge III: 100 Jahre Kommunismus
Zu Gast:
Jürgen Kuttner, Regisseur und Entertainer
Samstag, 04.11.2017,
um 19.30 Uhr in 3sat

Folge IV: Natur
Zu Gast:
Julian Charrière, Künstler
Samstag, 11.11.2017,
um 19.30 Uhr in 3sat

Folge V: Fake
Zu Gast:
Doris Dörrie, Regisseurin
Samstag, 18.11.2017,
um 19.30 Uhr in 3sat

Homepage
Moderatorin Nina Fiva Sonnenberg
Musik / Moderation / Spoken Word
Mediathek
LupeSendung verpasst?
Kein Problem! Hier gibt's sie: