© ORF
John Wray, alias John Henderson, arbeitet seit Beginn der 2000er Jahre als freier Schriftsteller.
John Wray, alias John Henderson, arbeitet seit Beginn der 2000er Jahre als freier Schriftsteller.
John Wray
Die Autorinnen und Autoren des Ingeborg-Bachmann-Preises 2017
John Wray wurde in Washington DC geboren, lebt in Brooklyn und liest auf Einladung von Sandra Kegel. Unsere ORF-Kollegen haben in ihrer Interviewreihe "Abgeklopft" ein paar Fragen gestellt:


Was werden Sie einpacken?

Meine Familie mütterlicherseits stammt aus Friesach, und ich verbringe jedes Jahr einige Monate in Kärnten. Deswegen muss ich eigentlich wenig einpacken. Badehosen beziehungsweise Bergschuhe habe ich schon dort.

Was verbinden Sie mit den Tagen der deutschsprachigen Literatur?

Um ganz ehrlich zu sein, sehr wenig. Ich kannte den Ingeborg-Bachmann-Preis vom Namen her - und vom Ruf her, natürlich - aber leider werden die Lesungen nicht bei uns in Buffalo, New York, übertragen. (Was nur zeigt, wie wenig die Amis für Kultur übrig haben!)

Worauf freuen Sie sich?

Meine deutschsprachigen Kollegen besser kennenzulernen. Und Blunzennudel, natürlich.

Wovor fürchten Sie sich?

Eigentlich hauptsächlich davor, dass man sich über meine Aussprache lustig machen wird.

Was war Ihre beste/Ihre ungewöhnlichste Lesung?

Ganz ehrlich? Dass ich vier Jahre amerikanische High School überlebt habe. Ich staune immer noch.

Lesemarathon
Tage der deutschsprachigen Literatur
06. bis 09.07.2017
Links