Paradiesische Landschaft in den Rocky Mountains.
Paradiesische Landschaft in den Rocky Mountains.
Steffens entdeckt: Rocky Mountains
Heimat der Bären
Fantastische Landschaften, hohe Berge, riesige Seen und wilde Tiere, das sind die Kanadischen Rocky Mountains. Im Banff- und Jasper-Nationalpark, Heimat der Bären, leben nicht nur Schwarzbären, sondern auch etwa 100 Grizzlies. - Die Reihe "Steffens entdeckt" zeigt die letzten Paradiese der Erde. In dieser Folge streift Dirk Steffens mit dem Bärenexperten Reno Sommerhalder durch den Nationalpark.
Gemeinsam mit dem Bärenexperten Reno Sommerhalder, macht Dirk Steffens sich auf die Suche nach den beeindruckenden Tieren. Auf ihren Streifzügen durch die Berge begegnen sie auch Elchen, Dickhornschafen, Wapities und Bergziegen. Sie alle leben im Schutz des Nationalparks. Gejagt wird hier kein Tier mehr - Pflanzen hingegen schon.

Touristen und Bären
Gebückt und auf Knien rutschend, mit Gartenhandschuh und Hacke bewaffnet, geht Dirk mit bloßen Händen auf Jagd nach nicht heimischen Kräutern. Diese von Menschen eingeschleppten Pflanzen, verdrängen die einheimischen Arten. Viele Tiere aber leben von den heimischen Pflanzen. Wird ihnen durch die "Neuansiedler" der Lebensraum genommen, sterben letztendlich auch die Tiere.

Ein Grizzly - gleich neben dem Highway. Das kann gefährlich werden für ihn und für die Autofahrer.
Ein Grizzly - gleich neben dem Highway. Das kann gefährlich werden für ihn und für die Autofahrer.
Der Tierreichtum der Region lockt Touristen, fünf Millionen sind es jährlich. Ist ein Bär am Straßenrand zu sehen, bildet sich schnell ein kleiner Stau, ein "bear-jam". Was Touristen freut, wird von der Parkverwaltung allerdings sehr kritisch bewertet: Die Bären gewöhnen sich an die Menschen und fliehen nicht mehr vor ihnen. Es ist eine Frage der Zeit, bis es zu gefährlichen Übergriffen der Wildtiere auf die Besucher kommt.

Aus diesem Grund geht John Paczkowsky früh morgens auf Bärenpatrouille. Er ist froh, wenn er keinen Bären zu Gesicht bekommt: bestes Indiz, dass alles in Ordnung ist. Die empfindlichsten Tiere in den Rocky Mountains seien nicht die Bären, sondern winzige, unscheinbare Schnecken, erfährt Dirk von Dwane Lepitzki. Die Banff Springs Snail lebt in kleinen warmen Thermalquellen und ist stärker vom Aussterben bedroht als Grizzly oder Puma. Und das nur, weil Menschen in den warmen Quellen baden, dabei das Wasser mit Creme oder Insektenschutzmittel so verunreinigen, dass die empfindlichen Schnecken sterben.

Sendedaten
Donnerstag, 7. Juni 2018, 14.05 Uhr
Info
Steffens entdeckt
Rocky Mountains – Heimat der Bären
(Erstsendung: 29.3.2010)
Reihe
Steffens entdeckt
Sechsteilige Dokumentationsreihe