Video online ab 22.10.2017, 15.50 UhrVideo online ab 22.10.2017, 15.50 Uhr
Christiane Hörbiger, Götz George
Blatt und Blüte - Die Erbschaft
Ausgerechnet eine Beerdigung führt die Ex-Eheleute Victoria und Vincent wieder zusammen. Und das Vermächtnis der Verblichenen hat es in sich: Victorias Wahltante hat ihr Erbe per Testament nämlich als Rätsel-Rallye gestaltet - wohl im Wissen um ihre geldgierige Sippschaft. So nimmt Victoria den turbulenten Wettlauf um ein großes Vermögen auf, ein Wettlauf, an dem sich auch Vincent tatkräftig beteiligt - wenngleich auch nicht wirklich aus reiner Uneigennützigkeit.


Ein brillantes Duo auf gefährlicher Schatzjagd
© ORF/Petro Domenigg
Claus Theo Gärtner, Götz George
Nach Helmut Dietls Erfolgssatire "Schtonk" (1990), dem Krimi "Schimanski muss leiden" (2000) und dem romantischen Movie "Alpenglühen" (2003) ist "Blatt und Blüte - Die Erbschaft" bereits die vierte Zusammenarbeit des Filmtraumpaares Hörbiger/George. In weiteren Rollen standen u. a. Alexander Strobele, Marie Friedrich, Erni Mangold, Brigitte Kren, Holger Schober, Johannes Silberschneider und Rafael Schuchter vor der Kamera. In einer ungewöhnlichen Gastrolle - als kleiner Hehler - ist "Ein Fall für zwei"-Detektiv Claus Theo Gärtner zu sehen. Das Drehbuch zu "Blatt und Blüte - Die Erbschaft" stammt von Susanne Freund, die unter anderem für österreichische Produktionen wie "Zwölfeläuten", "Der Überfall" und "Die Gottesanbeterin" - ebenfalls mit Christiane Hörbiger - verantwortlich zeichnet. Regie bei dieser ORF/NDR-Koproduktion, die von der Wiener DOR Film hergestellt wurde, führte der Krimispezialist Michael Kreindl ("Tatort", "Der Clown", "Motorrad-Cops"). Gedreht wurde im Herbst 2003 an Wiener Schauplätzen.

Regisseur Michael Kreindl: "Verdammt, das ist so gut!"
Mit Filmemacher Michael Kreindl, Sohn des verstorbenen Schauspielers Werner Kreindl, hatten die Hauptprotagonisten Christiane Hörbiger und Götz George zwar einen jungen Regisseur am Set, der sich aber nach Bestätigung der beiden Mimen bestens bewährt hat. "Wir verlangen ein sehr kommunikatives Arbeiten, wir müssen alle offen sein, einander zuhören können und den richtigen Weg finden, das funktionierte hier sehr gut", lobt George. "Auch wenn wir unseren Beruf schon so lange ausüben: Wir haben noch immer Angst vor der Kamera. Aber das ist auch wichtig, um die Spannung zu halten."

In der Zusammenarbeit mit seinen großen Stars zeigte Jungregisseur Kreindl keinerlei Berührungsängste: "Ich stamme selbst aus einer Schauspielerfamilie. Das ist eine ganz besondere Art von Menschen, die man auch auf eine ganz besondere Weise behandeln muss. Aber mit Frau Hörbiger und Herrn George war es eine große Freude zu arbeiten. Sie sind bestens vorbereitet, kennen einander so gut und die positive Chemie zwischen ihnen war einfach ein großes Plus für mich. Da sprudelten die Ideen nur so und manchmal dachte ich mir: Verdammt, das ist so gut. Warum bin ich nicht selbst darauf gekommen?"

Sendedaten
Sonntag, 22. Oktober 2017
um 15.50 Uhr
Stereo, 16:9, Videotext-UT
Credits
Fernsehkomödie, Österreich/Deutschland 2004
Regie: Michael Kreindl
Drehbuch: Susanne Freund

Mit Christiane Hörbiger (Victoria), Götz George (Vincent), Alexander Strobele (Otto), Rafael Schuchter (Patrick), Marie-Christine Friedrich (Mara), Erni Mangold (Franzi) u.a.
Thementag
Die Hörbigers
Kaum eine andere Schauspielerdynastie hat den deutschen Sprachraum beginnend im 19. Jahrhundert bis zum heutigen Tag so geprägt wie "Die Hörbigers".

Sonntag, 22. Oktober 2017
ab 4.40 Uhr
Links