Übersicht
Archiv & Vorschau
Mai 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
Lupe
Die Festung Hohensalzburg thront weithin sichtbar über der Stadt
Salzburg - Im Schatten der Felsen
Georg Riha zeigt in seinem Film "Salzburg" die Festspielstadt, wie sie noch nie zu sehen war. Almwirtschaft am Kapuzinerberg, Bergputzer an den Felswänden der Innenstadt und ein einzigartiges unterirdisches Wasserversorgungssystem, der Almkanal, der heute noch in Verwendung ist. Das sind nur einige Augenblicke einer facettenreichen Geschichte einer prächtigen Stadt, erzählt mit noch prächtigeren Bildern.

Vom Felsen geprägt
© ORF/Georg Riha Lupe
Bergputzer in der Innenstadt
Dazu gehören die Naturdenkmäler des Mönchs- und Kapuzinerberges genauso wie der von Menschenhand geschaffene Almkanal oder Klöster und verborgene kulturelle Juwele, die sich in einzigartiger Harmonie ergänzen. Die Festung ist neben dem "Fels" das Zentrum und die Klammer des Films. Denn der Fels ist es, der der Stadt ihr Aussehen verleiht. Neben dem Mönchsberg, der Salzburg prägt, sind es auch die Bauten, etwa die Felsenreitschule, die in den Fels gebaut und gehauen wurden. Aber auch die Baumaterialien kamen aus dem Berg und lassen sich noch heute in den Fassaden vieler Salzburger Bauten wieder finden, so auch in jener des Salzburger Doms. Daher auch der viel versprechende Titel der Dokumentation: "Salzburg - Im Schatten der Felsen".


Salzburger Dom © ORF/Georg RihaLupeSalzburger Dom
Garten des Schlosses Mirabell © ORF/Georg RihaLupeGarten des Schlosses Mirabell
Residenzbrunnen © ORF/Georg RihaLupeResidenzbrunnen

Eines der ältesten Erzbistümer der Welt
Salzburg wurde im Jahr 798 zum Erzbistum und ist damit eines der ältesten Erzbistümer der Welt. Flößer brachten aus den Alpen den Ursprung des Reichtums die Salzach entlang: das weiße Gold, das der Stadt den Namen gab. Die Fürsterzbischöfe gingen verschwenderisch mit dem Reichtum um.


Sendedaten
Samstag, 3. August 2013
um 18.15 Uhr
Stereo, 16:9, Videotext-UT
Credits
Ein Film von Georg Riha, Österreich 2006
Links
mehr zum Thema