Übersicht
TV-Programm
Dienstag, 20. April
© SF Lupe
Thomas Bucheli unterwegs im Alpsteinmassiv
Vom Wallis über Liechtenstein nach Bayern
Fernweh - In den Alpen
Thomas Bucheli startet unterirdisch in einem Gasstollen, taucht im Wallis auf, fliegt über die Alpen, landet im Alpstein und fährt über Liechtenstein nach Bayern. Er übernachtet in einem der schönsten Berggasthäuser der Schweiz.
© SF Lupe
Berggasthaus "Aescher-Wildkirchli" im Alpsteinmassiv
Die dritte Etappe führt vom Wallis nördlich über die Alpen nach Liechtenstein und Bayern. Thomas Bucheli durchwandert eine besondere Unterwelt und passiert die Grenze von Italien und der Schweiz auf unkonventionelle Weise und ohne Zollformalitäten: im Erdgas-Tunnel unter dem Nufenenpass. Im Wallis taucht er wieder auf, fliegt über die Alpen.

Dabei sitzt er selbst am Steuer der Cessna, denn er war in jungen Jahren ein begeisterter Pilot. Nach gelöster Anspannung vor dem Start, genießt Thomas seinen Alpenflug über die halbe Schweiz und nähert sich seinem Ziel, dem Flughafen Bad Ragaz. Mit ein wenig Beihilfe von seiner "Co-Pilotin" Regula Eichenberger landen sie sicher auf festem Boden.

Vom verarmten Baron zum Souvenirkönig
Das nächste Land auf der Alpentour liegt nur wenige Kilometer von Bad Ragaz entfernt - das Fürstentum Lichtenstein. Dort trifft er auf den Vater des Liechtensteiner Tourismus: Baron Eduard von Falz-Fein. Als Adelskind in Russland flieht er während der russischen Revolution und kommt nach Liechtenstein. Der junge, verarmte Baron packt seine Chance und wird zum Tourismuskönig.

Der Aescher beim Wildkirchli
Thomas' Weg führt wieder zurück in die Schweiz, ins Appenzeller-Land durch das Alpstein-Gebirge.Hier gibt es wunderschöne Wanderwege in verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Nach zwei Stunden Wanderung erreicht das Team das schönste Berggasthaus in der Schweiz. Nach einem ausgiebigen Röschti-Mahl wird auch bei dem kernigen Wirt Beny Knechtle und dessen Familie übernachtet.

Bayrisch Sibirien
Weiter geht es nach Balderschwang im Allgäu, auch bekannt als "Bayrisch Sibirien". Für einen Meteorologen ist dieser Ort besonders interessant, denn die kleinste Gemeinde Bayerns triumphiert mit der Menge an Niederschlag. Ob Regen oder Schnee, dies hier ist die niederschlagsreichste Region von ganz Deutschland.

Unter der ältesten Eibe Deutschlands, die ein biblisches Alter von mindestens 2000 Jahren haben soll, trifft Thomas Bucheli auf den Wetterwart Sepp Kienle. Seit 40 Jahren misst er für den Deutschen Wetterdienst täglich den Niederschlag.

Sendedaten
25.08.2014, 14.00 Uhr
Fernweh - In den Alpen
Eine siebenteilige Reise durch das größte und höchste Gebirge Europas