Filme mit Audiodeskription
Hörfilme
Mittels akustischer Bildbeschreibungen werden Sendungen für Nichtsehende zugänglich gemacht. Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Hörfilme in 3sat:
Links
mehr zum Thema
Montag, 22. Oktober, 17:00 und 17:45
(Wh. um 4:30 und 5:15 Uhr)

Wilder Rhein
Film von Jan Haft

Teil 1: Von der Nordsee zur Loreley
Teil 2: Von den Burgen in die Berge

Bis heute verbindet man mit ihm stolze Ritterburgen, steile Weinberge, fröhliche Geselligkeit und malerische Orte. Aber der Rhein ist weit mehr als nur ein romantischer Fluss. Eine Reise von der Mündung bis zur Quelle führt durch Landschaften, in denen sogar echte Wildnis zu finden ist. Es sind Landschaften, in denen so viele Tiere und Pflanzen zu Hause sind wie an keinem anderen Fluss Europas.

Die zweiteilige Dokumentation begleitet den Rhein stromaufwärts von der Mündung ins niederländische Wattenmeer durch sechs Länder hinauf zu den Rheinquellen in den Schweizer Alpen und zeigt die Tiere, die am oder im Rhein leben.

Alteingesessene wie den Hecht, Heimkehrer wie den Biber und Neuankömmlinge wie den Halsbandsittich. Im Mündungsdelta tummeln sich Seehunde und im Oberlauf blicken Steinböcke auf seine Fluten hinab. Smaragdeidechsen, Uhus, Wildschweine und Weinhähnchen gehören zu den tierischen Stars der Sendung - wie auch Wasseramsel, Siebenschläfer, Mausohrfledermaus und Hunderttausende Wasservögel, die in der kalten Jahreszeit am Rhein rasten und hier überwintern.


Montag, 22. Oktober, 23:45 Uhr

37 Grad: Zwei Bayern und 40.000 Bienen
Leben für ein Paradies in Portugal
Film von Michael Petsch

Isa und Vin, zwei junge Leute, haben jahrelang für ihren Traum vom Paradies gespart: ein Leben in einem idealen Ökosystem, das sie sich selbst erschaffen. Gefunden haben sie es in Portugal.

Seit zwei Jahren beackern die zwei Bayern die harte Erde des Alentejo, eine trockene Landschaft rund 60 Kilometer nördlich der Algarveküste. "37°" hat sie seit ihrem Start in Ingolstadt begleitet - im Gepäck Werkzeug, Baumaterial und ein Volk von 40.000 Bienen.


Dienstag, 23. Oktober, 20:15 Uhr

Die Fahnderin
Fernsehfilm, Deutschland 2014
Regie: Züli Aladag
Mit Katja Riemann, Maxim Mehmet, Heiko Pinkowski u.a.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat eine CD mit Dateien einer Schweizer Bank gekauft. Darauf ist auch eine große Nummer in NRW, die im Hintergrund Fäden zieht, um Ermittlungen zu behindern.

Die Dossiers enthalten mehr als 800 Steuersünder. Zu viele für das Personal der Steuerfahndung, sie arbeiten gegen die Verjährungsfrist. Die erfolgreiche Fahnderin Karola Kahane beschließt deshalb, einen prominenten Namen aus der Liste herauszugreifen.

Ins Visier der Truppe gerät Benedikt Sämann, ein reicher Geschäftsmann und scheinbar ein Wohltäter, von dem zahlreiche Jobs in NRW abhängen. Karola Kahane und ihr Team machen sich an die Arbeit. Und obwohl Sämann offensichtlich gewarnt wurde und viel Beweismaterial vernichten konnte, scheint die Rechnung aufzugehen.

Doch dann wendet sich das Blatt: Auf die Fahnderin und ihre Mitarbeiter wird von unterschiedlichen Seiten immer mehr Druck ausgeübt. Selbst vor ihrem Privatleben machen ihre Gegner nicht halt.


Mittwoch, 24. Oktober, 22:25 Uhr

Bergfried
Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2015
Buch und Regie: Jo Baier
Mit Fabrizio Bucci, Peter Simonischek, Gisela Schneeberger, Katharina Haudum u.a.

In einem kleinen steirischen Bergdorf wird ein alter Mann begraben. Seine Tochter Erna und sein Enkel Robert erhalten ein Paket mit minutiösen Aufzeichnungen aus der Vergangenheit.

Die Notizen stammen von Salvatore, der in den 1980er-Jahren ins Dorf kam. Als kleiner Junge hat er 1944 die Vernichtung seiner Familie und seines Bergdorfes durch deutsche Truppen in der Toskana nur durch Zufall überlebt. Nun sucht er nach dem Täter von damals.

Eine Narbe unterm Kinn, die sich der damals Vierjährige lebenslang gemerkt hat, soll ihn überführen. Schließlich kommt es zu einer dramatischen Konfrontation zwischen Täter und Opfer. Aber sie verläuft anders, als Salvatore sich das vorgestellt hat.


Freitag, 26. Oktober, 22:00 Uhr

Jack
Spielfilm, Österreich/Deutschland 2015
Regie: Elisabeth Scharang
Mit Johannes Krisch, Corinna Harfouch, Birgit Minichmayr u.a.

In einer Winternacht stirbt ein Mädchen, brutal zugerichtet und erfroren. Jack wird für den Mord zu lebenslanger Haft verurteilt.

Im Gefängnis kanalisiert Jack seine kriminelle Vergangenheit in literarische Texte. Die Schreibmaschine wird zum Weg in die Freiheit. Nach 15 Jahren wird Jack aus der Haft entlassen und avanciert zum Frauenschwarm und Fixstern der Wiener Society.

Er wird herumgereicht wie eine Trophäe; auch sein erster Roman verkauft sich gut. Kann er einen Platz ganz oben in der Gesellschaft ergattern? Denn genau dort möchte er hin: ganz nach oben.

Die Stimmung droht zu kippen, als eine Serie ungeklärter Prostituierten-Morde die Titelseiten der Zeitungen beherrscht. Polizei und Medien stellen einen Mann in das Fadenkreuz der Ermittlungen: Jack.


Sonntag, 28. Oktober, 16:30 Uhr

Paradies in den Bergen
Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2003
Regie: Hartmut Griesmayr
Mit Ursula Buschhorn, Bernhard Schir u.a.

Katja, ihr Mann Erik und Sohn Christopher aus Leipzig sind eine scheinbar glückliche Kleinfamilie. Beide Eltern sind so karriereorientiert, dass sie nicht merken, dass ihr Sohn mehr Zuwendung bräuchte. Ein schwerer Asthma-Anfall ist ein unerwarteter Hilfeschrei.

Während Katja sich sofort der Pflege ihres Sohns widmet, plant Erik weiter ungerührt seine Karriere. Als Katja mit Christopher zur Kur in die Berge fährt, lernen sie Johannes, einen Grundbesitzer, kennen, der sich ihrer annimmt.


Sonntag, 28. Oktober, 20:15 Uhr
(Wh. um 00:50 Uhr)

Nur der Berg kennt die Wahrheit
Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2011
Regie: Hartmut Griesmayr
Nach der literarischen Vorlage von Ludwig Ganghofer
Mit Mira Bartuschek, Xaver Hutter, bernhard Schir u.a.

Auf Geheiß ihres Chefs soll Johanna in der Steiermark eine regionale Werbekampagne vorbereiten. Als überzeugter Stadtmensch ist sie von einer Fahrt ins Grüne allerdings wenig angetan, sodass ihre Kollegin Marlies für sie einspringt. Diese ist mit Feuereifer bei der Sache und engagiert sogleich den berühmten Bergsteiger Ferdinand Plocher für die Aktion. Kurz darauf kommt es zu einem tragischen Unfall in den Bergen, bei dem Marlies verstirbt. Als Johanna vor Ort die Formalitäten regeln will, stößt sie schnell auf Ungereimtheiten bezüglich des Unfalls. Irritiert beginnt sie, eigenmächtig in der Sache zu ermitteln.


Sonntag, 28. Oktober, 21:45 Uhr
(Wh. um 2:15 Uhr)

Tod in den Bergen
Fernsehfilm, Österreich 2013
Regie: Nils Willbrandt
Mit Ursula Strauss, Robert Atzorn, Fritz Karl u.a.

Die Ärztin Clara Lang und ihr Freund David finden in den Bergen eine Leiche. David wittert eine Story für seine Zeitung und beginnt zu recherchieren.

Wegen der Touristen will der Bürgermeister von Kalltach Davids Recherchen unterbinden. Als David unter ominösen Umständen am Berg zu Tode kommt, glaubt Clara an ein Tötungsdelikt. Nur bei Davids Vater Jan, einem erfolgreichen Journalisten, findet sie Unterstützung.

Der kühl wirkende Jan ist Clara zwar grundsätzlich unsympathisch, doch er ist der Einzige, der ihr glaubt. David muss etwas entdeckt haben, das nicht an die Öffentlichkeit kommen sollte.

Eine Spur führt das ungleiche Gespann zunächst zu einer bayerischen Speditionsfirma. Es gibt Hinweise darauf, dass von München aus Lieferwagen mit unbekannter Ladung regelmäßige Touren in den Touristenort Kalltach unternommen haben. Bei dem Toten am Berg könnte es sich um einen Mitarbeiter der Spedition handeln.

Clara und Jan sehen sich bald mit einem gefährlichen Netz aus Korruption und skrupellosen Machenschaften konfrontiert. In ihrer Gier nach Profit riskieren Firmenbesitzer und Dorffunktionäre eine Umweltkatastrophe von ungeheuerlichem Ausmaß. Selbst vor Mord schrecken die Hintermänner des Verbrechernetzes nicht zurück. Für Clara und Jan werden die erschreckenden Erkenntnisse bald zur tödlichen Bedrohung.


Montag, 29. Oktober, 00:50 Uhr

37 Grad: Mehr als satt und sauber
Alte Menschen und ihre Pfleger
Film von Anabel Münstermann

"Wir sind der Lichtblick des Tages und bringen Leben in die Bude", sagt Markus (46), Altenpfleger aus Frankfurt. Trotz Belastung und schlechter Bezahlung will er nichts anderes machen.

Stress, harte Arbeit, wenig Geld, all das bringt viele Altenpfleger oft an die Grenzen. Sie wollen sich kümmern und haben doch kaum Zeit für ihre Schützlinge. Die vorgeschriebene Minutentaktung der Pflege lässt nichts anderes zu als "satt und sauber".

"Wir sind angewiesen, uns nur um die körperlichen Bedürfnisse zu kümmern", sagt Carmen (52) aus Erfurt. "Dabei fehlt den Patienten vor allem Nähe und Zuwendung - mehr als alles andere." Carmen arbeitet in einem Pflegeheim in Arnstadt.

Die Dokumentation zeigt den hektischen Alltag zweier Altenpfleger, ist dabei, wenn sie für ein paar Minuten am Tag Licht und Leben ins Dasein ihrer Patienten bringen, wenn sie Zuspruch und Nähe, Berührung und Verständnis verteilen. Wo werden sie wohl einmal landen, wenn sie alt sind? Wer wird sie einmal pflegen?