© böhlau
Buchcover: "Geschichte im Krimi"
Buchcover: "Geschichte im Krimi"
"Geschichte im Krimi"
Über Geschichtsbilder in Kriminalromanen
"Über Verbrechen und ihre Aufklärung können Wege in die Geschichte beziehungsweise Zeitgeschichte eröffnet werden.“"
Diese Auffassung vertreten die Literaturwissenschaftlerin Barbara Korte und die Historikerin Sylvia Paletschek und belegen sie in ihrem Sammelband „"Geschichte im Krimi“."
Autorinnen und Autoren verschiedener Kulturwissenschaften untersuchen die in Kriminalromanen gezeichneten Geschichtsbilder, wie bspw. Frank Zöllner anhand von Dan Browns "Sakrileg"“. Gleich im ersten Essay weist Friedrich Lenger auf die Gemeinsamkeiten zwischen Historikern und Detektiven hin und erklärt den Detektiv zum Symbol für wissenschaftliches Arbeiten.

Krimis als historische Quelle
Krimis dienen zwar nicht ausschließlich der Geschichtsvermittlung, spiegeln aber häufig die soziale Wirklichkeit und können –- wenn gut recherchiert und beschrieben -– als historische Quelle herangezogen werden. Besonders attraktive Kriminalromane werden auch in andere Sprachen übersetzt und vermitteln dem Leser so ganz nebenbei Einblicke in andere Regionen, Gesellschaften und Lebensumstände. Auch haben sie großen Einfluss und liefern Erkenntnisse über die jeweilige Vergangenheitsbewältigung, spezifisch nationale Mentalitäten und Eigenbilder. Ebenfalls mittransportiert werden gesellschaftliche Wert- und Ordnungsvorstellungen. Das gilt nicht nur für historische Krimis, sondern für alle Kriminalromane, die auch die Vergangenheit thematisieren.

Der Sammelband "Geschichte im Krimi"“ ist ein wissenschaftliches Werk, das bislang noch nicht gedachte Perspektiven eröffnet.

Sendedaten
scobel
donnerstags um 21.00 Uhr in 3sat
Navigation / Sendung
scobel
Immer donnerstags um 21 Uhr
Sendung zum Thema
© APLust am Krimi
Info
Barbara Korte, Sylvia Paletschek (hg.)Geschichte im Krimi
Beiträge aus den Kulturwissenschaften
Böhlau 2009
ISBN: 978-3-412-20253-8