© c.h.beck
Buchcover: "Homo Deus"
Buchcover: "Homo Deus"
"Homo Deus"
Die Welt im Maschinopozän
Im Gegensatz zu seinem Vorgängerwerk "Eine kurze Geschichte der Menschheit" geht es in "Homo Deus" um den Menschen der Zukunft, den Homo sapiens 2.0.
Aufgrund der fortschreitenden Technisierung und Automatisierung - so Yuval Noah Harari - verliert der Mensch die Kontrolle. Er hat sämtliche Entscheidungen und Eigenleistungen an Algorithmen abgegeben und droht nun obsolet zu werden. Der menschliche Körper verschmilzt derart mit Maschinen, dass sich die Grenzen zwischen Körper und Technik auflösen. "In unserer Gier nach Gesundheit, Glück und Macht könnten wir uns ganz allmählich und Schritt für Schritt so weit verändern, bis wir schließlich keine Menschen mehr sind." “

Die Mensch-Maschine
Der israelische Historiker geht davon aus, dass die künstliche Intelligenz bald Oberwasser gewinnt, den Menschen dominiert und schließlich abschafft. Das in "Homo Deus" aufgezeigte Glaubenssytem heißt Dataismus und löst Persönlichkeit, Seele und freien Willen ab. Yuval Noah Harari zeichnet eine apokalyptische Geschichte der Menschheit. Mit seinem Roman bringt er den Leser auf den derzeitig diskutierten Wissenschaftsstand und entwirft ein deutliches Bild von unserer Zukunft mit Künstlichen Intelligenz.

Sendung zum Thema
Vorsicht Prognose!
Info
Yuval Noah Harari
Homo Deus
Eine Geschichte von Morgen
C.H. Beck 2017
ISBN: 978-3-406-70401-7