© heyne
Buchcover: "Ich bin raus"
Buchcover: "Ich bin raus"
"Ich bin raus"
Wie man der Gleichsetzung von Spaß und Konsum entkommen kann
Robert Wringham ist Herausgeber des New Escapologist, einer Zeitschrift, die sich seit zehn Jahren darum bemüht, interessierten Menschen den Weg aus dem Hamsterrad von Konsum und Arbeit zu weisen.
In seinem Buch "Ich bin raus" erklärt er den Entfesslungskünstler Houdini, der sich seinerzeit aus allen möglichen und unmöglichen Schlössern befreien konnte, zum großen Vorbild und überträgt das auf die Arbeitswelt:
"Achtzig Prozent sind unzufrieden mit ihrem Beruf. Wir verbringen unfassbar viele Stunden damit zu arbeiten und noch mehr unbezahlte Zeit in Zügen, Bussen und Verkehrsstaus, um zur Arbeit oder nach Hause zu kommen. (…... ) Wenn man Arbeitsszeit, Konsumzeit und Schlafzeit abrechnet, bleibt nicht mehr viel Zeit für Freiheit."

Was braucht man wirklich?
Mit schrägem Humor berichtet Wringham sowohl unterhaltsam als auch philosophisch, wie es möglich ist, der Konsumfalle durch Minimalismus zu entkommen. Dabei bleibt nicht unerwähnt, dass derjenige, der sich für eine Freiheitsstrategie entscheidet, mit weniger Geld auskommen muss. In "Ich bin raus" geht es auch um bewusstes Konsumieren und die Frage: Was braucht man wirklich?
"Das Problem ist, dass Konsum und Vergnügen durcheinandergebracht wurden. Der Kapitalismus hat herausgefunden, was den Menschen Freude macht - Sex, Essen, Gemeinschaft, Spiel, Individualität und Anerkennung - und verkauft uns diese Dinge nun in modifizierter Form. Der Drang, etwas zu tun, wurde vermengt mit dem Drang, etwas zu kaufen."

Für Robert Wringham aber gibt es keinen Grund, sich Vergnügen zu kaufen oder dafür zu arbeiten, denn großer Konsum führt eben nicht automatisch zu großem Vergnügen.:
"Verschafft es uns Vergnügen, zu viel Essen zuzubereiten und das, was übrig bleibt, in den Mülleimer zu schmeißen? Macht es irgendjemandem Spaß, in Plastik eingeschweißtes statt lose erhältliches Gemüse zu kaufen?"

Freude schenken - anders denken!
"Ich bin raus" lädt dazu ein, die protestantische Ethik, die daraus folgende Verschwendung von Ressourcen und unseren Lebensstil zu hinterfragen und plädiert für die Reduktion von Arbeitszeit und Konsum. Es macht Mut, nach Alternativen im scheinbar Alternativlosen zu suchen. Denn - so beteuert der Autor - auch ohne üppigen Konsum isti ein glückliches Leben möglich!

Sendung zum Thema
© dpaIch kaufe, also bin ich!
Info
Robert Wringham
Ich bin raus
Wege aus der Arbeit, dem Konsum und der Verzweiflung
Heyne 2016
ISBN: 978-3-453-27080-0