© guethersloher_verlagshaus
Buchcover: "Flucht und Trauma"
Buchcover: "Flucht und Trauma"
"Flucht und Trauma"
Flüchtlingshilfe ist Traumahilfe
Gabriele Frick-Baer und Udo Baer haben langjährige Erfahrungen in der Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingen. Mit ihrem Buch "„Flucht und Trauma"“ richten sie sich sowohl an professionelle als auch an ehrenamtliche Unterstützer von Flüchtlingen. Ihnen ist es ein Anliegen, auf die besonderen Erfahrungen von Flüchtlingen einzugehen und zu beschreiben, welche Auswirkungen Traumata haben können. Dabei stützen sich ihre Erläuterungen auf ihre Praxiserfahrung, Forschung und Theorie.
"„Wer existentiell bedroht wurde und Gewalt erfahren hat oder als Objekt und nicht mehr als Mensch behandelt wurde, ist in der Regel in seinen Grundfesten erschüttert. Die Entmenschlichung, die Würdelosigkeit, die Behandlung als minderwertiger oder wertloser Mensch zweiter Klasse, dem beliebig Gewalt angetan werden darf oder über dessen Leben und Tod andere entscheiden - all das sind Erfahrungen, die das Selbstgefühl zerstören. Wer zum Objekt geworden ist, bekommt häufig Selbstzweifel, die die Person bis zu ihrer Existenzberechtigung infrage stellen. Das Ich-Bewusstsein wird brüchig, so wie der Boden, auf dem der Mensch gestanden hat.“"

Verstörtheit weißt auf Trauma hin
Gabriele Frick-Baer und Udo Baer beschreiben, dass es keine Liste gibt, anhand derer sich abhaken lässt, ob ein Mensch traumatisiert ist. Alle Menschen, die ein Trauma haben, haben die Erfahrung einer existentiellen Erschütterung gemacht. Die Autoren betonen die individuellen Besonderheiten, beschreiben aber als Hautmerkmal die Verstörtheit, die dadurch entsteht, dass Orientierung und Lebensmuster erschüttert sind.

Während einige Menschen in ihrem Verhalten erstarren und verstummen, werden andere aggressiv, denn chronische Erregung als Traumafolge kann zu Ausbrüchen führen: "„Wer widerholt und lange Verrohungen ausgesetzt ist, kann dazu neigen, selbst zu verrohen." Im Gegensatz zu dem, was die meisten Flüchtlinge wirklich brauchen, erleben sie oft Diffamierungen oder Vorbehalte. Gabriele Frick-Baer und Udo Baer plädieren dafür, traumatisierten Menschen Geborgenheit, Gehör und Verständnis entgegen zu bringen.

Sendung zum Thema
© apNach dem Trauma
Info
Udo Baer, Gabriele Frick-Baer
Flucht und Trauma
Wie wir traumatisierten Flüchtlingen wirksam helfen können
Gütersloher Verlagshaus 2016
ISBN: 978-3579086415