© dpa
Ganze SendungGanze Sendung Beiträge, Umfrage zum ThemaBeiträge, Umfrage zum ThemaBuchtippsBuchtipps
Arbeitsplatz Privathaushalt
scobel: Geschäfte mit der Hausarbeit
Verteilung und Bewertung von Arbeit
Früher hieß sie "Hausarbeit", heute "generative Sorgearbeit" oder neu Care Arbeit. Sie wird immer mehr von Dienstleistern erledigt - weiterhin vornehmlich von Frauen - und schlecht bezahlt.
Der Staat schiebt Verantwortung für Sorge und Pflege zunehmend an die Familien ab – die häufig darunter zerbrechen. Kochen, putzen, einkaufen, waschen, pflegen, Kinder erziehen: Wie kann die Gesellschaft alle Arten von Arbeit auf alle Geschlechter verteilen?

Live im Studio - Gäste der Sendung
Es scheint höchste Zeit, Antworten zu finden. Gert Scobel diskutiert mit seinen Gästen:

Bernhard Emunds, Theologe und Ökonom
Bernhard Emunds
Bernhard Emunds hat seit 2006 den Lehrstuhl für Christliche Gesellschaftsethik und Sozialphilosophie in Sankt Georgen inne und leitet das Oswald von Nell-Breuning-Institut für Wirtschafts- und Gesellschaftsethik.

Uta Meier-Gräwe, Familiensoziologin
Uta Meier-Gräwe
Uta Meier-Gräwe leitet das Kompetenzzentrum "Professionalisierung und Qualitätssicherung haushaltsnaher Dienstleistungen". Seit 2017 ist sie Mitglied der Lenkungsgruppe zum Modellprojekt zur Erprobung von Gutscheinen für haushaltsnahe Dienstleistungen in Baden-Württemberg. Sie ist Mitglied der Sachverständigenkommission zur Erstellung des zweiten Gleichstellungsberichts der Bundesregierung.

Dorothea Voss, Soziologin und Volkswirtin
Dorothea Voss
Dr. Dorothea Voss ist Soziologin und Volkswirtin. Im Referat "Zukunft des Wohlfahrtsstaats" ist sie seit November 2015 Abteilungsleiterin in der Forschungsförderung der Hans-Böckler-Stiftung. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind "Soziale Sicherungs(lücken), soziale Ungleichheit und gesellschaftlich notwendige Dienstleistungen".



Beiträge aus der Sendung
<b>Mehr gearbeitet, aber weniger verdient </b> © colourbox.de
Video
Mehr gearbeitet, aber weniger verdient
<b>Am Ende klafft ein große Lücke </b>
Video
Am Ende klafft ein große Lücke
<b>Wir erleben die Rückkehr der Diener </b>
Video
Wir erleben die Rückkehr der Diener
<b>Unser Leben besteht auch aus Fürsorge </b>
Video
Unser Leben besteht auch aus Fürsorge



Probleme mit Blick auf häusliche Pflege

Die bundesdeutsche Gesellschaft hat einen tiefgreifenden Strukturwandel hinter sich: von der fordistischen Industriegesellschaft hin zu einer wissensbasierten Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft im 21. Jahrhundert. Vor diesem Hintergrund diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen verschiedene Facetten der Thematik haushaltsnaher Dienste: Gleichstellungs- und rechtspolitische Aspekte der Regulierung des Arbeitsplatzes Privathaushalt sind inzwischen ebenso in den Fokus wissenschaftlicher Betrachtung gerückt wie sozialhistorische und beschäftigungsrelevante Perspektiven.

Hausarbeit stellt einen erheblichen ökonomischen Faktor da

Bislang wird Hausarbeit von Wirtschaft, Politik und anderen Bereichen der Gesellschaft kaum wahrgenommen. "Das bisschen Arbeit" kann man doch nebenbei machen. "Man"- das sind, wie Untersuchungen zeigen, in erster Linie Frauen, denen die sogenannte generative Sorgearbeit nebenbei und ohne Bezahlung aufgebürdet wird.

Gender-Care-Gap

Der sogenannte Gender-Care-Gap, also der auf das Geschlecht bezogene Unterschied bei jeder Arbeit im Bereich Haushalt und Pflege, führt dazu, dass Frauen nach der Verrentung im Schnitt 53 Prozent weniger Geld zur Verfügung haben als Männer - und das, obwohl sie nicht weniger gearbeitet haben. Diese Situation stellt die Gesellschaft nicht nur vor große, bislang kaum wahrgenommene Probleme mit Blick auf häusliche Pflege, Kindererziehung, Ernährung und vieles andere, sondern bedeutet auch eine erhebliche Belastung für heutige Paarbeziehungen und Familien.

Gerade gesellschaftlich ist Deutschland weit von einer geschlechtergerechten Verteilung und Bewertung von Arbeit entfernt. In einer Zeit, in der häusliche Pflege zwar moralisch die Norm darstellt, die Überlastung des familiären Pflegesystems aber immer weiter zunimmt, stellt sich die Frage, wie häusliche Pflege ohne reale Überforderung und wirtschaftliche Benachteiligung für die Betroffenen gestaltet werden kann. Denn auch diejenigen, die von "außen" als sogenannte "Live-ins" im Haushalt arbeiten, müssen dies häufig unter illegal Bedingungen tun, die sie in den systematischen Burn-out treiben.



Auch interessant...

VideoVideo
Frauen, Arbeit, Macht und Geld
Frauen, Arbeit, Macht und Geld
Schlechte Bezahlung in "Frauen-Branchen" - Warum sind die Gehaltsunterschiede in Deutschland im Vergleich zum Rest Europas besonders hoch? Wie tragen Frauen selbst dazu bei den Status Quo aufrecht zu erhalten?

VideoVideo
Es gibt noch viel zu tun ...
Es gibt noch viel zu tun ...
Seit Mitte der 1980er Jahre wird versucht, die Geschlechtergerechtigkeit in der Gesellschaft zu verwirklichen. Doch gerade in Deutschland halten sich die gängigen Geschlechterrollen hartnäckig.



Leseecke

Sachbücher - Gert Scobels persönliche Empfehlungen
<b>"Die Rückkehr der Diener"</b><br />Christoph Bartmanns behandelt ein aktuelles THema unterhaltsam und zuweilen ironisch.  © Hanser
Video
"Die Rückkehr der Diener"
Christoph Bartmanns behandelt ein aktuelles THema unterhaltsam und zuweilen ironisch.
<b>"Care und die Wissenschaft vom Haushalt"</b><br />Dieses Buch klärt über einen Bereich auf, der vernachlässigt wird. © Springer
Video
"Care und die Wissenschaft vom Haushalt"
Dieses Buch klärt über einen Bereich auf, der vernachlässigt wird.

<b>"Das Land in dem wir leben wollen"</b><br />Das Buch von Jutta Allmendinger  ist voller überraschender Erkenntnisse. © Pantheon
Video
"Das Land in dem wir leben wollen"
Das Buch von Jutta Allmendinger ist voller überraschender Erkenntnisse.
<b>"Care Revolution"</b><br />Schritte in eine solidarische Gesellschaft - Angela Winker analysiert u.a. den Stand der Dinge. © transscipt
Video
"Care Revolution"
Schritte in eine solidarische Gesellschaft - Angela Winker analysiert u.a. den Stand der Dinge.



Roman zum Thema
© luchterhand
VideoVideo
"Dann schlaf auch Du"
"Dann schlaf auch Du"
Roman von Leïla Slimani: Sie wollen das perfekte Paar sein, Kinder und Beruf unter einen Hut bringen. Und sie finden die ideale Nanny, die ihnen das alles erst möglich macht. Doch wie gut kann man einen fremden Menschen kennen?

Rezensionen



Externe Links

Navigation / Homepage
scobel
Immer donnerstags um 21.00 Uhr
Wissenschaft am Donnerstag
Kolumne
Wir sind auf andere und deren Sorge angewiesen
Gert Scobels Gedanken zum Thema der Sendung