Donnerstags, um 21.00 Uhr
Kalender
Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
© colourbox.de Video
Video: Ganze scobel-Sendung in der Mediathek ansehen
Vergewaltigung – Was bringen neue Gesetze?
Was sind die Ursachen für sexuelle Gewalt?
Vergewaltigung ist keine Straftat wie andere: Im Unterschied zu anderen Formen der Gewalt stellt sexualisierte Gewalt einen Angriff auf die Identität dar. Sie ist ein Akt der Entmenschlichung - und bietet gleichzeitig als Belohnung für den Täter: ein maximales Machtgefühl. Die Folgen für die Betroffenen sind vielfältig: körperliche Verletzungen und massive Traumatisierungen der Psyche, die oft ein Leben lang andauern.
Obwohl all das bekannt ist, sind Vergewaltigungsopfer immer noch in ihrem privaten Umfeld und seitens der polizeilich-juristischen Behörden mit massiven Vorurteilen, Vorwürfen und Verharmlosungsversuchen - den sogenannten Vergewaltigungsmythen - konfrontiert.

Gert Scobel spricht mit seinen Gästen darüber, welche Ursachen sexuelle Gewalt hat und was neue Gesetze für die Opfer bringen.

Frauennotrufe
Deutschland
Das bundesweite Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben ist rund um die Uhr kostenlos und auf Wunsch anonym erreichbar.

Kostenlose Rufnummer:
08000 116 016


Frauenhelpline Österreich
Anonym, rund um die Uhr erreichbar.

Kostenlose Rufnummer:
0800 222 555


Frauennotruf in der Schweiz
Die Opferhilfe wird in den Kantonen unterschiedlich gehandhabt - eine einheitliche Hotline für die Schweiz gibt es leider nicht.



Aktuelles Thema:

Steuerstreit auf Kosten vergewaltigter Frauen
© reuters
Denis Mukwege erhielt 2014 den Sacharow-Preis
Der Gynäkologe Denis Mukwege rettet nicht nur Opfer sexueller Gewalt im Bürgerkrieg. Er kritisiert auch die kongolesische Regierung. Das ist womöglich der Grund, warum das Finanzamt die Arbeit im Panz Hospital fast zum Erliegen bringt.
Artikel lesen


Vergewaltigung als Waffe
© Reuters
Die Gewalt kommt mit der Gewalt. In vielen bewaffneten Konflikten übersteigt die Brutalität jegliches Vorstellungsvermögen. Selbst die Körper von Frauen werden zum Schlachtfeld.
Artikel lesen



Müssen wir sexualisierte Gewalt hinnehmen?
Video
Video: Interview ansehen
Fragen an Maria von Welser: Dort, wo Armut, Kriege und Gewalt das Leben bestimmen, sind Frauen in Gefahr. Maria von Welser spricht über ihre Recherchen zum Buch "Wo Frauen nichts
wert sind".
Interview ansehen

Zum Thema Vergewaltigung

Vergewaltigungs-Paragraf auf dem Prüfstand
© dpa
Muss eine Frau um sich schlagen, um ihre Vergewaltigung abzuwehren - oder reicht auch ein "Nein", um den sexuellen Übergriff später vor Gericht zu bringen?
Artikel lesen

Vergewaltigungsmythen sind weit verbreitet
© colourbox
Die Vorstellungen über Vergewaltigung, die in den Köpfen unserer Gesellschaft vorherrschen, haben mit der Realität oft wenig gemeinsam.
Artikel lesen



Zum Thema Selbstverteidigung

Lernen, sich zu wehren
Rino Aita arbeitet seit Jahren erfolgreich mit einem selbst entwickelten Selbstverteidigungssystem. Ziel ist es, das Selbstbewusstsein schon bei Kindern über das Kampfsporttraining zu steigern.
Interview lesen



Zum Thema sexuelle Gewalt

Wie Verschweigen und Verharmlosen funktioniert
© dpa
System Missbrauch: 2010 meldeten sich immer mehr Menschen zu Wort und berichten darüber, wie sie als Kind Opfer von sexueller Gewalt wurden.
Schwerpunkt lesen



Zum Thema häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt - Oft verschwiegen aus Scham
Nirgends laufen Frauen häufiger Gefahr, Opfer eines Gewaltdelikts zu werden, als zu Hause. Sie sind psychischer, körperlicher oder sexueller Gewalt ihres Ehemannes oder Partners ausgesetzt.
Artikel lesen



Zum Thema "Moderne Sklaverei"

Ware Frau - ausgebeutet, missbraucht
© dpa
In Haiti kostet ein Mädchen 50 Dollar. In Indien leben Schuldknechte in der dritten Generation. Experten schätzen, dass rund 27 Millionen Menschen "versklavt" werden.
Schwerpunkt lesen




Weitere Artikel zu dem Themen der Sendung

Neue Gesetzesvorlage ab 2015?
"Deutschland hat ein Problem in der Strafverfolgung von Vergewaltigungen," stellt die Menschenrechtsorganisation für Frauen, Terre des Femmes, im Frühjahr 2014 fest. Die jüngste Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen spricht von "für einen Rechtsstaat problematischen Befunden".

Das Ergebnis der Untersuchung: In Deutschland wurden in den letzten 20 Jahren immer weniger angezeigte Vergewaltigungstäter verurteilt: 1994 waren es noch 21,6 Prozent, 2012 nur noch 8,4. Nur noch einer von zehn Tätern hat demnach mit einer Strafe zu rechnen. Und: In den unterschiedlichen Bundesländern gibt es eklatante Unterschiede, was die Verurteilungszahlen angeht.

Inzwischen hat die Politik versprochen zu reagieren. Bundesjustizminister Heiko Maas will im ersten Halbjahr 2015 eine neue Gesetzesvorlage einbringen und damit "Schutzlücken im Vergewaltigungsparagraphen schließen".

Sendedaten
Donnerstag, 29. Januar 2015,
um 21.00 Uhr
Mediathek
© dpaBeiträge, Interviews und Tipps
Die Videos der Sendung "Vergewaltigung – Was bringen neue Gesetze?" auf einen Blick.
Gäste der Sendung
Gert Scobel spricht mit seinen Gästen darüber, welche Ursachen sexuelle Gewalt hat und was neue Gesetze für die Opfer bringen.
  • Barbara Krahé
    Sozialpsychologin,
    Aggressionsforscherin
    Universität Potsdam
  • Katja Grieger
    Psychologin,
    Pressesprecherin Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe Berlin
  • Dagmar Freudenberg
    Staatsanwältin,
    Vorsitzende der Strafrechtskommission des deutschen Juristinnenbundes
    Hannover.
Scobels Kolumne
© ZDF_Kerstin_BänschAngriff auf die Wurzeln
unserer Gesellschaft

Innenansichten von Gert Scobel zum Thema "Vergewaltigung – Was bringen neue Gesetze?"
Mediathek: Literatur
© rhombosVideoVideo: Gert Scobels Buchtipp

"Traumatisierung von Vergewaltigungsopfern"
erschienen in der juristischen Reihe des Rhombos Verlages. Das Buch ist die kriminologische Dissertation von Ariane Pöhn
Buchempfehlung zum Thema
© ludwigLupe