Ganze Sendung ansehen
 Sendung Sendung
Sendung "Sex gegen Geld" in der Mediathek
Sex gegen Geld
Prostitution in Deutschland
Eigentlich sollte durch das Prostitutionsgesetz aus dem Jahr 2002 alles besser werden: mehr Transparenz im Rotlichtmilieu, besserer Schutz für Sexarbeiterinnen, Ausstieg aus der Sittenwidrigkeit. Die Vorsätze waren gut, die Umsetzung eher nicht.
Doch was soll sich ändern? Vor allem für wen? Gert Scobel wird mit seinen Gästen über Zwangsprostitution, den Straßenstrich und die wenig beachtete Rolle der Freier diskutieren.


Prostitutionsgesetz ist umstrittender denn je
Auch zwölf Jahre nach Einführung des Prostitutionsgesetzes leben Prostituierte immer noch in einer Grauzone. Sie zahlen pauschal Steuer pro Tag, ein anerkannter Teil der Gesellschaft sind sie nicht.
Gesetz mit Schlupflöchern - Teil 1

Prostitution - andere Länder, andere Sitten
Union und SPD wollen das älteste Gewerbe der Welt neu ordnen. Anders als in Schweden oder Frankreich bleibt Prostitution in Deutschland erlaubt. Ein Überblick wie es bei uns und in anderen Ländern aussieht ...
Gesetz mit Schlupflöchern - Teil 2



Käuflicher Sex - Hintergundwissen

1000 Kondome im Monat
Es ist halb sieben in einer deutschen Stadt. Das Bordell steht an einer Hauptstraße, gleich daneben ein Wohnhaus. Die Hausdame wartet: Bereit einen Einblick zu gewähren. in einen ganz normalen Abend im Bordell ...
ganzen Artikel lesen

Bordelle, Clubs, Straßenstrich - Sex garantiert
© dpa
Was Freier angeht, so gibt es keine bestimmte Alters- oder Berufsgruppe. Ob Arbeiter oder Angestellter, Rechtsanwalt oder Ingenieur, ob ältere Herren oder volljährige Buben, allen ist eines gemein: Sie suchen Sex.
ganzen Artikel lesen

Sex in der Verrichtungsbox
In einem Zürcher Außenbezirk wurde ein überwachter Platz eingerichtet, der Prostituierten bei der Arbeit etwas mehr Sicherheit bieten soll. Eröffnet wurde der Park im August 2013.
ganzen Artikel lesen lesen

Mediathek: Interview

Wie funktioniert das System Prostitution?
VideoVideo
Fragen an Elvira Niesner
Elvira Niesner, Leiterin von FIM in Frankfurt, spricht über Zwangs- und Armutsprostitution, über Freier, gewaltbereite Zuhälter und Gesetzesänderungen zum Schutz der Prostituierten.

Interview ansehen

Mediathek: Blick hinter die Kulissen

Rundgang: Wie sieht's aus im Edel-Bordell?
VideoVideo
Michael Beretin erklärt ...
Das "Paradise" ist ein Großbordell am Rande von Saarbrücken, das mit Luxusausstattung "gehobene Gäste" anlocken soll. Wir von der scobel-Redaktion haben uns gemeinsam mit "Paradise"-Pressesprecher Michael Beretin die Räumlichkeiten angesehen.

Bordellführung ansehen

Mediathek: Umfrage

Was macht das Frankfurter Rotlichtviertel aus?
VideoVideo
Fragen an Passanten
Rund um den Frankfurter Hauptbahnhof hat sich ein Szeneviertel für Banker, Arbeiter und Studenten etabliert. Was macht Wohnen im Rotlichtviertel so reizvoll? Wie ist der Umgang mit den Prostitutierten? Und: Ist Prostitution ein anerkannter Beruf?
Umfrage ansehen

Lesenwert - mehr zum Thema

Zur Prostitution gezwungen
© reuters
Sie ist jung, träumt von einer schönen Zukunft - und am Ende landet sie in der Prostitution. Hunderte von Frauen werden in Deutschland gezwungen, ihren Körper zu verkaufen.
ganzen Artikel lesen

Mit den Tabus ist der Zauber weg
Vor hundert Jahren war Sexualität für das Bürgertum das größte Tabu. Vielleicht ist der Sex ja in den letzten hundert Jahren zu gründlich befreit – und damit entmystifiziert - worden.
ganzen Artikel lesen

Moderne Sklaverei
Verboten und abgeschafft - doch bis heute werden Menschen versklavt. In Haiti kostet ein Mädchen 50 Dollar. In Indien leben Schuldknechte in der dritten Generation.
scobel-Schwerpunkt lesen



Das Prostitutionsgesetz
Gesetz zur Regelung der Rechtsverhältnisse der Prostituierten ist ein aus drei Paragraphen bestehendes Bundesgesetz in Deutschland, das die rechtliche Stellung von Prostitution als Dienstleistung regelt, um die rechtliche und soziale Situation von Prostituierten zu verbessern. Das Gesetz wurde am 20. Dezember 2001 verkündet und gilt seit dem 1. Januar 2002 (BGBl. I 2001, S. 3983; FNA 402–39). Gleichzeitig wurden das Strafgesetzbuch (StGB) in § 180a (Ausbeutung von Prostituierten) und § 181a (Zuhälterei) dahingehend geändert, dass das Schaffen eines angemessenen Arbeitsumfeldes nicht mehr strafbar ist, solange keine Ausbeutung von Prostituierten stattfindet.

Durch Vereinbarungen über sexuelle Handlungen sollen seit Inkrafttreten des Gesetzes klagbare Entgeltforderungen begründet werden können. Das hat nicht nur Bedeutung für das Zivilrecht, sondern auch Auswirkungen auf das Strafrecht (Vermögensdelikte). Außerdem können sich Prostituierte nun regulär in den gesetzlichen Kranken-, Arbeitslosen- und Rentenversicherungen versichern.


Sendedaten
Donnerstag, 16. Juli 2015, um 21.00 Uhr
Mediathek: Zum Stöbern
Beiträge, Interviews und Tipps
Die Videos der Sendung "Sex gegen Geld" auf einen Blick.
Gäste im Studio
Gert Scobel diskutiert mit seinen Gästen über die Prostitution in Deutschland:

- Mechthild Eickel
  Sozialarbeiterin Madonna e.V.,
  Bochum
- Udo Gerheim
  Soziologe, Carl von Ossietzky
  Uni, Oldenburg
- Norbert Brockmeyer
  Mediziner, Ruhr-Universität
  Bochum

Lesenswert: Scobels Kolumne
© ZDF_Kerstin_BänschWer führt hier eigentlich
wessen Kampf?

Innenansichten von Gert Scobel zum Thema Prostitution
Mediathek: Gert Scobels Buchtipps
Weiterer Buchtipp zum Thema
© ecowin"Ware Frau"
Auf den Spuren moderner Sklaverei -Das Geschäft mit billigem Sex. Buch von Mary Kreutzer und Corinna Milborn