Gert Scobel
Gert Scobel
Moderator Gert Scobel
"scobel" und "Buchzeit"

Anschließend moderierte Gert Scobel regelmäßig Kultursendungen in Hörfunk und Fernsehen, unter anderem für HR, WDR und das ARD-Magazin "Kultur Plus". Außerdem war er verantwortlicher Autor und Regisseur von Dokumentationen und Features für die ARD, darunter für die WDR-Reihe "Philosophie heute". Er veröffentlichte zudem Kommentare, Satiren, Buch- und Musikkritiken und wissenschaftliche Artikel für verschiedene Bücher und Fachzeitschriften.


Auszeichnungen
1999 wurde er, stellvertretend für die gesamte Kulturzeit-Redaktion, mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Im Mai 2001 wurde er mit dem Bayerischen Fernsehpreis geehrt. Für die Moderation bei Kulturzeit und die Redaktion und Moderation von "delta" erhielt Gert Scobel 2005 den begehrten Grimme-Preis und wurde Ende 2005 von der Fachzeitung für Journalisten "Medium Magazin" zum "Kulturjournalisten des Jahres" gewählt. 2006 erhielt Gert Scobel bereits zum zweiten Mal das Europäische EICOS-Stipendium für Wissenschaftsjournalisten, verbunden mit Laboraufenthalten am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen sowie am Weizmann Institute of Science in Rehovot, Israel.

Grimme Preis 2018
Bei der Verleihung des 54. Grimme-Preises ging die Besondere Ehrung des Preisstifters an drei herausragende Persönlichkeiten im deutschsprachigen Fernsehjournalismus: Inge von Bönninghausen, Gert Scobel und Armin Wolf, für den "Dreiklang im Qualitätsjournalismus". Mit Gert Scobel ehrte der DVV einen Journalisten, der wie kaum ein zweiter für den Brückenschlag zwischen Wissenschaft und medialer Vermittlung steht. "Gerade weil wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten zunehmend weniger Beachtung finden und stattdessen 'gefühlte Wahrheiten' als Argumentationsgrundlage dienen, ist Wissenschaftsjournalismus, wie ihn Gerd Scobel prägt, wichtiger denn je", hieß es in der Begründung.

Navigation / Sendung
"scobel"
donnerstags, um 21.00 Uhr, in 3sat