Übersicht
Kalender
Juni 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
29
30
31
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
01
02
Programmübersicht
21.10. bis 25.10.2012
Das Böse
"Das Böse ist," so Nietzsche, "des Menschen beste Kraft". Es ist untrennbar mit der Freiheit verbunden. Der Mensch entscheidet über das, was gut und böse ist. Es ist aber auch vieldeutig, mehrschichtig - und damit irgendwie faszinierend.
Navigationselement
Was wir wollen, Teil 1
Die Suche nach Glück: Liebe, Lust und Wahrheit
Nichts ist so individuell wie unsere sinnlichen Erfahrungen - und trotzdem suchen wir nach allgemeingültigen Regeln.
NavigationselementNavigationselement
SehnSucht
Jede Sehnsucht ist eine Suche.
Wo Leere ist, herrscht Sehnsucht. Wer Mangel empfindet, sehnt sich nach Erfüllung. Das weiß auch der Bergsteiger, der beim Abstieg ins Tal schon an den nächsten Gipfel denkt.
NavigationselementNavigationselement
Video
Was ist eigentlich Pragmatismus?
Pragmatisch! Was bedeutet das eigentlich? Ist das nicht einfach ein schöneres Wort für "langweilig"? Der philosophische Pragmatismus stellt die Menschliche Praxis in den Mittelpunkt. Wahrheit wird als eine Form von Nutzen verstanden.
Denn "pragmatisch" handelt man dann wenn man das, was einem bekannt ist, ohne theoretisch zu überlegen und über Wirkung oder genaue Begründung nachzudenken umsetzt: Tun was getan werden muss, rein praktisch und ohne große Überlegungen.

Erste philosophische Ansätze zum Pragmatismus gab es schon im 16 Jahrhundert bei Francis Bacon und im 18. bei Kant. Jedoch ist er im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts in Amerika so richtig entstanden und gilt als erste eigenständige Richtung der amerikanischen Philosophie. Wer hätte das gedacht!?

Herren wie William James, Charles S. Peirce und John Dewey repräsentierten die Unterwerfung von Theorie unter praktischen Kriterien.Folgt man dem Pragmatismus, dann sind es praktische Konsequenzen und Wirkungen von unserem Handeln, die uns die Wahrheit und Bedeutung von Aussagen, Meinungen und Begriffen ausmachen.

Pragmatismus ist keine exakt zu bestimmende philosophische Methode, denn es gab bisher zwischen den Klassikern schon Probleme sich auf eine einzige Bedeutung festzulegen! Der Ausdruck "Pragmatismus" wird heute in einem weiteren Sinne in der Philosophie der USA gebraucht, die in verschiedener Weise den Old-School Pragmatismus mit Einsichten aus dem Empirismus verbindet.

Begriffe und Theorien, mit denen wir die Wirklichkeit beschreiben und erklären, werden durch konventionsbedingte Mittel definiert. Klingt kompliziert ist aber eigentlich ganz einfach - pragmatisch - zu erklären: Wenn auf der Weltkarte China aufgemalt ist, heißt das nicht, dass dieses Land existiert. Aber selbst wenn ich noch nie in China war, aber 11 Freunde habe, die dort waren, kann ich davon ausgehen, dass es China gibt!

Folgt man dem Begründer Peirce, dann ist Pragmatismus eine bestimmte Vorgehensweise um die Bedeutung von Begriffen zu klären! Mr. Peirce geht den Pragmatismus ganz "logisch" an. Er akzeptiert nur noch das als Wissen, was anhand von Experimenten von mehreren Personen unabhängig voneinander nachgeprüft wurde. Er schreibt in "pragmatischer Maxime" von 1878, dass man einen Begriff erst richtig verstehen kann, wenn man über Wirkungen und praktische Bezüge nachdenkt.

Als 2. Bedeutung steht Pragmatismus für die allgemeine philosophische Theorie des Wissens, der Wirklichkeit und Erfahrung. Die Wirklichkeit ist variabel und das Denken hilft uns zu Verwirklichung unserer Interessen. Und wir sollten uns klar darüber sein, dass alles Wissen durch zukünftige Erfahrung verändert und überprüft werden kann.

Klar, außer Krake Paul, Gott hab' ihn selig, weiß niemand, was morgen passiert.

Nun zur 3. Bedeutung: Hier nimmt der Pragmatismus eine erkenntnistheoretische Position ein. Soll heißen, dass Begriffe wie "Rationalität", "Moral" und "Wahrheit" kein Wesen haben und philosophische Tatsachen, Theorien und Werte abgelehnt werden.

Ein Begriff und viele Erklärungen ... Um ganz einfach allgemein sprachlich und im hier und heute zu bleiben: Eine Überzeugung ist wahr, wenn sie für den nützlich oder befriedigend ist, der sie hat.

Philosophisches Kopfkino
Alle Grundbegriffe der Philosophie
Mediathek
Zum Video