Übersicht
Kalender
August 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
31
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
Programmübersicht
21.10. bis 25.10.2012
Das Böse
"Das Böse ist," so Nietzsche, "des Menschen beste Kraft". Es ist untrennbar mit der Freiheit verbunden. Der Mensch entscheidet über das, was gut und böse ist. Es ist aber auch vieldeutig, mehrschichtig - und damit irgendwie faszinierend.
Navigationselement
Was wir wollen, Teil 1
Die Suche nach Glück: Liebe, Lust und Wahrheit
Nichts ist so individuell wie unsere sinnlichen Erfahrungen - und trotzdem suchen wir nach allgemeingültigen Regeln.
NavigationselementNavigationselement
SehnSucht
Jede Sehnsucht ist eine Suche.
Wo Leere ist, herrscht Sehnsucht. Wer Mangel empfindet, sehnt sich nach Erfüllung. Das weiß auch der Bergsteiger, der beim Abstieg ins Tal schon an den nächsten Gipfel denkt.
NavigationselementNavigationselement
Video
Was ist eigentlich Verstand?
Vernunft und Verstand - ist das nicht dasselbe? Na ja, nicht immer. Verstand heißt ja –nicht immer gleich „verstehen“ und erst recht nicht vernünftig verstehen.Unverständlich??
Der Verstand ist also das Vermögen, Begriffe logisch wahrnehmen zu können. Ihm gegenüber stehen Gefühle. Die Vernunft hingegen ist als früheres Vermögen noch eine Stufe darüber: Sie kontrolliert, setzt Schranken und fasst Verstand, Gefühl und Urteilskraft zusammen und wird somit zum wichtigsten Mittel der geistigen Reflexion und eine Art moralische Instanz.

Immanuel Kant hat es jedenfalls so verstanden: Sachhaltige Erkenntnis vollzieht sich allein im Zusammenspiel von sinnlicher Wahrnehmung und dem Verstand. Ohne die Wahrnehmung würde uns kein Gegenstand gegeben, und ohne den Verstand keiner gedacht werden. Denn Gedanken ohne Inhalt sind leer, Anschauungen ohne Begriffe sind blind.Der Verstand ist also das Vermögen, Begriffe logisch wahrnehmen zu können, ihm gegenüber stehen Gefühle.

Die Vernunft hingegen ist als höheres Vermögen noch eine Stufe darüber. Sie kontrolliert, setzt Schranken und fasst Verstand, Gefühle und Urteilskraft zusammen und wird somit zum wichtigsten Mittel der geistigen Reflexion und eine Art moralische Instanz.

Verstand ist zum Beispiel sehr nützlich, uns vor Dummheit zu bewahren und unseren Willen im Zaum zu halten. Er ist eine Art, erste Selektion und liefert der Vernunft das Material geistiger Tätigkeit.Egal wie stark mein Wille ist, nach der Kneipentour angetütelt Auto zu fahren sollte mein Verstand nicht zulassen. Daher nennt man ihn ja auch den gesunden Menschenverstand. Aber eigentlich sollte dies selbstverständlich sein.Da müsste man gar nicht lange kombinieren.

Und jetzt sind wir nämlich schon bei der Vernunft angelangt Sie wird es nämlich gar nicht so weit kommen lassen, so eine unvernünftige Idee überhaupt in Betracht zu ziehen Ganz nach dem Ausspruch des polnischen Schriftstellers Brudzinski: “Der Verstand sieht jeden Unsinn, die Vernunft rät, manches davon zu übersehen.“

Verstanden? Wir sollten unser Handeln in Maßen zügeln damit wir unseren Verstand und die Vernunft nicht überfordern.Wie schön wäre es, wenn das in der Praxis häufiger zur Anwendung gelangte.Aber wie schon Oskar Wilde wusste, „Der Mensch ist ein vernunftbegabtes Wesen, das immer dann die Ruhe verliert, wenn von ihm verlangt wird, dass es nach Vernunftgesetzen handeln soll.

Philosophisches Kopfkino
Alle Grundbegriffe der Philosophie
Mediathek
Zum Video