Übersicht
Kalender
November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
30
31
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
01
02
03
Programmübersicht
21.10. bis 25.10.2012
Das Böse
"Das Böse ist," so Nietzsche, "des Menschen beste Kraft". Es ist untrennbar mit der Freiheit verbunden. Der Mensch entscheidet über das, was gut und böse ist. Es ist aber auch vieldeutig, mehrschichtig - und damit irgendwie faszinierend.
Navigationselement
Was wir wollen, Teil 1
Die Suche nach Glück: Liebe, Lust und Wahrheit
Nichts ist so individuell wie unsere sinnlichen Erfahrungen - und trotzdem suchen wir nach allgemeingültigen Regeln.
NavigationselementNavigationselement
SehnSucht
Jede Sehnsucht ist eine Suche.
Wo Leere ist, herrscht Sehnsucht. Wer Mangel empfindet, sehnt sich nach Erfüllung. Das weiß auch der Bergsteiger, der beim Abstieg ins Tal schon an den nächsten Gipfel denkt.
NavigationselementNavigationselement
Video
Was ist eigentlich Empirismus?
Tabula Rasa! Das klingt nach ordentlich Remmidemmi, den Hammer kreisen und die Sau raus lassen.Aber eigentlich bedeutet dieser Ausdruck etwas ganz anderes! Tabula Rasa ist Latein und bedeutet so viel wie „unbeschriebene Tafel.“Die Idee, die dahinter steckt, ist folgende:Wenn wir auf die Welt kommen, sind wir ein unbeschriebenes Blatt, dass nach und nach mit Eindrücken und Erfahrungen vollgekritzelt wird, aus denen wir unsere Wirklichkeit zusammenbauen. Es geht also mal wieder um die Frage: Was ist die Wirklichkeit und wo kommt sie her?
So wie es damals unsere Kassenbrillentragenden Klassenkameraden an ihren Chemie- und Physikbaukästen taten.Der Empirist glaubt nur, was er sehen und nachprüfen kann. Deshalb wundert es nicht, dass ein zweiter Star des Empirismus nicht nur Philosoph, sondern auch Naturwissenschaftler war: Francis Bacon.Ihm wird der Ausspruch „Wissen ist Macht“ zugeschrieben.Ganz wie Sherlock Holmes kann der Mensch das erkennen und sammeln von Erfahrungen, Fakten, Nachforschungen und Beweismitteln den Gesetzen der Welt auf die Schliche kommen.Dieses Wissen kann er dann anwenden und sich die Natur zum Untertan machen

Einer der ersten, der das so anschaulich erklärte war John Locke – nein, nicht der Rollstuhlfahrer aus LOST. Sondern der Englische Philosoph der als Hauptvertreter des sogenannten Empirismus gilt.„Empirisch“, das klingt immer gleich nach Nerds, die mit dicken Brillen vor riesigen Computerbildschirmen hocken. Und auch nicht ohne Grund.Der Empirismus leitetet alle Erkenntnisse aus der Sinneserfahrung, der Beobachtung oder dem Experiment.

Der Empirismus geht davon aus, dass alles Wissen über die Wirklichkeit aus der Sinneserfahrung stammt. „Nichts ist im Verstand, das nicht vorher durch die Sinne erfasst worden wäre“.Das haben schon Aristoteles und Thomas von Aquin vor John Locke festgestellt! Logisch: Die Keksdose ist leer, wenn man nicht vorher Kekse reingefüllt hat. Aber ist eine leere Dose überhaupt eine Keksdose, bevor sie gefüllt ist , gibt es also überhaupt nur volle Keksdosen?.

Voll sind auf jeden Fall unsere Köpfe jetzt mit Theorien und Erklärungsmodellen. Da ist es doch vielleicht mal Zeit einfach mal den Reset Knopf unseres Hirncomputers zu drücken und unsere eigene Tabula Rasa zu veranstalten.Vielleicht kommt dann die Erkenntnis ja ganz von allein!?

Philosophisches Kopfkino
Alle Grundbegriffe der Philosophie
Mediathek
Zum Thema