Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Programmübersicht
21.10. bis 25.10.2012
Das Böse
"Das Böse ist," so Nietzsche, "des Menschen beste Kraft". Es ist untrennbar mit der Freiheit verbunden. Der Mensch entscheidet über das, was gut und böse ist. Es ist aber auch vieldeutig, mehrschichtig - und damit irgendwie faszinierend.
Navigationselement
Was wir wollen, Teil 1
Die Suche nach Glück: Liebe, Lust und Wahrheit
Nichts ist so individuell wie unsere sinnlichen Erfahrungen - und trotzdem suchen wir nach allgemeingültigen Regeln.
NavigationselementNavigationselement
SehnSucht
Jede Sehnsucht ist eine Suche.
Wo Leere ist, herrscht Sehnsucht. Wer Mangel empfindet, sehnt sich nach Erfüllung. Das weiß auch der Bergsteiger, der beim Abstieg ins Tal schon an den nächsten Gipfel denkt.
NavigationselementNavigationselement
Video
Was ist eigentlich Utopia?
Was wäre wenn...? Wenn es irgendwo ein Land gäbe, wo die Vernunft regiert, die Menschen nett zueinander sind, niemand leiden muss und es keine Armut gibt. Keine Mächtigen und kein Geld. Wo Milch und Honig fließen – na ja ...oder lieber: Bier und Wein.Umsonst!!!Irgendwo hinter Regenbogen oder hinter den Spiegeln, auf dem Grund des Meeres oder einem entfernten Planeten...Das gelobte Land, Metropolis, Atlantis, Das Schlaraffenland!!! Ein wahres Utopia!
Einer der ersten (mal abgesehen, von den Griechen – gähn!), der solche „Utopien“ zu Papier brachte, war der Brite Thomas Morus. 1516 verfasste er einen – aus heutiger Sicht - recht naiven Roman über einen Seemann, der auf einer Insel mit dem bezeichnenden Namen „Utopia“ gestrandet war. Natürlich war der Roman als scharfe Gesellschaftskritik gedacht und gleichzeitig wurde dem Leser gezeigt, dass es auch anders laufen kann...Alles war tutti: Eine Gesellschaft, wo gemacht wurde, was Papa sagte, man seiner Gattin bis zum Tod treu blieb und niemand hungern musste, da Massenspeisungen veranstaltet wurden.Privateigentum war unbekannt. Alles gehörte allen!

Werfen wir kurz einen Blick auf einen Mann namens Aldous Huxley. Wahrscheinlich kennen wir ihn noch aus der Schule als Verfasser der „Brave New World“, (die später von Hollywoodproduzenten als Vorlage für „The Matrix“ geklaut wurde)Huxley war ein ziemlich relaxter Kollege. Seines Zeichens LSD Guru, Erfinder des Begriffes „psychedelisch“, der gerne mal auf einem Trip oder zwei seine Seele baumeln ließ und mit tollen Ideen für eine ideale Gesellschaft zurückkam. Kurz vor seinem Tod versuchte er, dem modernen Menschen einen Denkzettel zu verpassen, in dem er wiederum von einem wundersamen Land berichtete. Eine Insel, auf der alles super läuft, weil die Bewohner sich nicht von neuen iPhone Updates oder noch größeren Flachbildschirmen stressen lassen.Sie benutzen Technologie – aber in Maßen, haben freien Sex und Geburtenkontrolle und nehmen Drogen zur Erweiterung des Bewusstseins. Alles staatlich subventioniert.

Kein Privateigentum? Das klingt doch irgendwie bekannt.Genau, auch Karl Marx hatte mal so eine Idee.Ein paar Spezis haben versucht, das in die Wirklichkeit umzusetzen...Doch der Realexistierende Sozialismus hat mit Pauken und Trompeten bewiesen, dass er real nicht wirklich existieren kann, weil eben eine Variable vergessen wurde – und das gilt für alle hochtrabenden Utopien. Das dümmste und gleichzeitig gefährlichste Tier der Erde: der Mensch. Genau da kommt man zum Knackpunkt. Jede Utopie funktioniert super auf dem Papier, im Geiste oder auf Celluloid, aber wenn es dann um die Umsetzung geht, da hapert es ziemlich.

Moment! Wo, war diese Insel jetzt noch mal genau?! Da muss ich hin!Aber genau da geht es los. Was wäre denn, wenn wir in so einem Utopia einfallen würden? Es wäre wahrscheinlich vergleichbar mit dem Verhalten, das man jedes Jahr in „All Inclusive“ Clubs an den Tag legt. Jeder frisst sich voll, steckt alle Gratisduschgels ein, lässt sich volllaufen... Und nach drei Tagen kloppt man sich an den Pool-Liegen darum, wer denn als erster sein Handtuch da hingelegt hat!Oder wie der beliebteste Rollstuhlfahrer der Welt, Stephen „Hawking bemerkte:„Die Utopie ist aufgrund menschlichen Versagens nicht ausführbar,“ ...denn sie stellt einfach zu hohe Anforderungen!Klar, wer schon seine Steuererklärung nicht rechtzeitig fertig bekommt, wie soll er dann eine Gesellschaft frei von Gesellschaftlichen Makeln schaffen können!?Wir Menschen stehen uns leider selbst im Weg!

Außerdem ändern sich Utopien je nach Zeit und Mode.Vor 200 Jahren war es total „utopisch“ gewesen, auf dem Mond zu spazieren oder ohne Stift und Papier einen Brief zu versenden... für viele Arbeiter aus dem 19. Jahrhundert wäre die Idee einer gesetzlichen Krankversicherung oder einer Rentenkasse, wie wir sie heute haben, unvorstellbar toll gewesen.Dennoch steht die Utopie stets, wie eine Fata Morgana, in unerreichbarer Ferne. Zu schön um wahr zu sein!Sie soll uns anspornen, Dinge zu verbessern und Probleme zu erkennen.

Nicht umsonst bedeutet „Utopia“ auf Griechisch „Nicht-Ort“. Oder wie die Fanta 4 sagen: „Die Stadt, die es nicht gibt.“Wobei... das stimmt nicht. Denn: „Utopia“ gibt es.Ohne Witz!Utopia ist ein kleiner Ort in Florida, zwischen Tampa und Sarasota mit 714 Einwohnern. Warum eigentlich nur so wenig? Nix wie hin!

Philosophisches Kopfkino
Alle Grundbegriffe zur Philosophie
Mediathek
Zum Video