© ap
VideoVideo
Die Rakete "Delta IV Heavy" startet mit der Sonde an Bord vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida.
Warum sie nicht schmilzt
"Parker Solar Probe" wird mehr als 1370 Grad heiß
Zum ersten Mal soll eine Sonde die Sonnenatmosphäre durchfliegen - in Rekordgeschwindigkeit.
Wenn die Glückszahl 7 wirklich Glück bringt, dann wird die 700 Kilogramm schwere Nasa-Sonde die Korona mit einer Geschwindigkeit bis zu 700.000 Stundenkilometern durchfliegen - und das ganze sieben Jahre lang. Am 12. August 2018 startete die Sonde "Parker Solar Probe" an Bord einer Rakete ins All.

Nach sechs Jahren Annäherungsflug wird sie dann in nur noch 6,2 Millionen Kilometern Abstand an der Sonne vorbeifliegen. In diesem Abstand sind sowohl die Hitze, als auch die Strahlung immens - allerdings nicht ganz so groß, wie man erwarten könnte. Denn obwohl die Atmosphäre bis zu 5,6 Millionen Grad Celsius heiß wird, muss die Sonde "nur" 1370 Grad Celsius aushalten.
Das liegt daran, dass die Dichte an Teilchen im All gering ist - die Sonnenatmosphäre ist relativ dünn. Die Temperatur ist zwar ein Maß dafür, wie schnell sich die Teilchen bewegten, die Erhitzung aber für die Energie, die diese zusammen übertragen. So können sehr hohe Temperaturen herrschen, ohne dass sich ein Objekt sonderlich erhitzt.

Die Entfernung zur Sonne - wie nah ist nah?
6,2 Millionen Kilometer - das klingt erstmal ganz schön weit. So nah an der Sonne war allerdings ein menschengemachtes Objekt noch nie. Die letzten Sonnen-Expeditionen waren die deutsch-amerikanischen Sonden Helios 1 und Helios 2, die in den 1970er Jahren an den Start gingen. Die hielten aber mit 45 Millionen Kilometer einen gebührenden Abstand zu dem Stern - das entspricht auch der Entfernung des sonnennächsten Planeten Merkur. Von der Erde ist die Sonne im Schnitt 150 Millionen Kilometer entfernt.

Rätsel der Sonnenstürme
Blick in die Feuerkugel
Forscher haben ein Modell entwickelt, um Sonnenstürme besser vorhersagen zu können.
Interaktiv
•Auf Entdeckungstour durch unser Sonnensystem: von seinem zentralen Gestirn zu Kuipergürtel, Kometen, der Oortschen Wolke und dem einstigen Planeten Pluto.