Grafik © NASA
BeitragBeitrag
Der Reaktorkern ist nicht größer als eine Rolle Küchenpapier.
Kernkraft auf Mond und Mars
NASA hat Mini-Reaktor für Langzeit-Missionen getestet
Wo sollen geplante Stationen auf dem Mond oder Mars ihre Energie herbekommen? Die NASA setzt jetzt auf Atomkraft.
"KRUSTY" - kurz für "Kilopower Reactor Using Stirling Technology" - heißt das Mini-Kraftwerk, das die Außenposten auf fremden Himmelskörpern zukünftig versorgen soll. Seit November 2017 hat die NASA den Reaktor im US-Bundesstaat Nevada getestet. Die Tests hätten die Sicherheit der Anlage bestätigt, so der Entwickler David Poston.

Der Reaktorkern von KRUSTY ist nicht größer als eine Rolle Küchenpapier. Das Kraftwerk könne bis zu zehn Kilowatt elektrische Energie produzieren, so die NASA. Das sei genug, um mehrere Haushalte mindestens zehn Jahre lang kontinuierlich zu versorgen. Der Reaktor eigne sich vor allem für den Mond. Dort ist die Erzeugung von Solarenergie schwierig, da eine "Mondnacht" so lange dauert wie 14 Tage auf der Erde.

"InSight"-Mission
In den Mars hineinschauen
Die Mars-Forschung bekommt weitere Unterstützung: Der Nasa-Lander "InSight" hat sich auf den Weg zu dem Planeten gemacht. Ende November soll er landen - und dann ganz tief in den Mars hinein schauen.
Utopien 2.0
Up to Mars
Noch ist es auf dem Mars ungemütlich. Doch NASA-Forscher haben diverse Ideen, wie man das ändern könnte.