Kontrollzentrum © dpa
BeitragBeitrag
Auch die Kometen-Mission "Rosetta" wurde von Darmstadt aus gesteuert.
50 Jahre Esoc
Vom Kontrollzentrum in Darmstadt steuert die Esa ihre Satelliten
Mit so vielen Satelliten wie heute hat die Esa noch nie zu tun gehabt. Ihre Steuerung erfolgt in Darmstadt, seit 50 Jahren schon. Die technische Entwicklung ist rasant.
Die meisten Menschen außerhalb Deutschlands dürften noch nie von Darmstadt gehört haben. Zu klein und unbedeutend scheint die 150.000-Einwohner-Stadt südlich von Frankfurt am Main. Dabei lohnt besonders für Raumfahrt-Fans ein genauerer Blick: In Darmstadt befindet sich "Europas Tor zum Weltraum". Das Europäische Raumflugkontrollzentrum (Esoc; "European Space Operations Centre") wurde vor 50 Jahren eingeweiht. Von hier aus wurde unter anderem die Kometen-Sonde "Rosetta" gesteuert.

Rund 80 Satelliten der Europäischen Raumfahrtagentur Esa brachten die Esoc-Teams seit der Einweihung des Zentrums am 8. September 1967 in den Orbit. Der erste war im Mai 1968 Esro 2B, der kosmische und solare Strahlung erforschen sollte. "Damals hatten wir noch weniger Satelliten in unserer Verantwortung", sagt der Chef des Esa-Flugbetriebs, Paolo Ferri.

Am Anfang wurden die Rechner noch per Lochkarte bedient
© dpa 1967 nahm das Esoc den Betrieb auf.
1967 nahm das Esoc den Betrieb auf.
Die technische Entwicklung seither ist rasant. Heute können mehr Daten in kürzerer Zeit übertragen werden als früher. "Damals waren die Rechner noch so groß, dass sie einen ganzen Saal gefüllt haben", sagt Rolf Densing, Esoc-Chef und Esa-Direktor für Missionsbetrieb. Bedient wurden die Rechner früher nicht über Tastaturen, sondern mühsam über Lochkarten.

Eines der Highlights am Esoc war die "Rosetta"-Mission. Dabei gelang 2014 die spektakuläre Landung eines Mini-Labors auf dem Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko". Aktuell werden von Mitarbeitern des Esoc 17 Satelliten gesteuert - so viele wie noch nie zuvor. Bei den Missionen geht es unter anderem um Erdbeobachtung, um Klimawandel, die Erforschung fremder Himmelskörper und um den Aufbau von speziellen Satelliten-Konstellationen.

Insgesamt gibt es im Weltall laut Densing inzwischen etwa 4500 intakte Satelliten (zivile und militärische), etwa 1500 von ihnen sind in Betrieb. "Daten aus dem Weltall sind das Öl des 21. Jahrhunderts", sagt der Esoc-Chef. "Satelliten stellen täglich Daten zur Verfügung, etwa für die Landwirtschaft, für Katastrophenschutz, über Erdbeben, Tsunami und die täglichen Wettervorhersagen."

Auch das Bundeswirtschaftsministerium unterstreicht die Bedeutung von Satelliten: "Ohne satellitengestützte Navigationssysteme, ohne Internet-, Radio- und TV-Transponder im Erdorbit und ohne hoch auflösende Satellitenbilder zur Unterstützung des Städtebaus oder der Forst- und Landwirtschaft sähe unser Leben deutlich anders aus."

Es schwirren aber nicht nur immer mehr Satelliten durchs All, sondern auch mehr Weltraumschrott: ausgediente Satelliten, Raketenreste und Millionen kleinerer Trümmerteile. "Weltraumschrott ist seit mindestens 30 Jahren ein Thema", sagt Densing. Trotz dieser Probleme kann er sich vorstellen, dass Satelliten eines Tages quasi von alleine durchs All fliegen. "Ihre Autonomie wird zunehmen, wie auch bei Autos", sagt er. "Das wird aber noch lange dauern."

Portrait
Video"Ich habe Spaß in meinem Job"
Daniel Neuenschwander koordiniert bei der ESA die Raketenprojekte der Zukunft.
Mediathek
VideoInternationale Sonderzone: bei der Esa
Gregor Steinbrenner erkundet das Raumflugkontrollzentrum Esoc, eines der sechs europäischen Esa-Zentren.
Rückblick
Mission Rosetta
Auf Tuchfühlung mit dem "schmutzigen Schneeball"
Rückblick
Ein paar Flecken blieben von "Schiaparelli"
Wissenschaftler der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa) haben Überreste der gescheiterten Marssonde "Schiaparelli" entdeckt.