Paolo Nespoli
BeitragBeitrag
Auch mit 60 Jahren ist der Astronaut Nespoli (li.) noch fit genug, um erneut ins All zu fliegen.
Zurück zur ISS
Astronaut Paolo Nespoli forscht zum dritten Mal im All
Nach Bilderbuchstart und sechs Stunden Flugzeit dockte die Sojus erfolgreich an der ISS an. Und Astronaut Paolo Nespoli sagt nun zum dritten Mal: Buongiorno ISS.
VideoVideo
nano-Leitung zur ISS: Wir haben am 18. August 2017 mit Paolo Nespoli gesprochen.
Vor sechs Jahren verbrachte der Mailänder Nespoli mehrere Monate im All. 2007 flog er bereits für einen Kurzeinsatz dorthin; damals arbeitete er mit der US-Amerikanerin Peggy Whitson auf der ISS. Die 57-Jährige ist zur Zeit Kommandantin auf der Raumstation.

Mit in der Sojus-Rakete saßen Nespolis Kollegen Randolph Bresnik aus den USA und Sergej Rjasanski aus Russland. Die drei Raumfahrer verstärken seit Ende Juli 2017 für fünf Monate die derzeit dreiköpfige Crew im Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde. Es stehen Dutzende Experimente auf dem Programm: In den kommenden vier Monaten werde die Crew rund 250 Versuche durchführen, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Nach Angaben der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos sollen sie unter anderem die Auswirkungen eines Weltraumfluges auf das Immunsystem und die Schmerzempfindlichkeit untersuchen.


Glossar
ISS - Die Erde im All
Die Internationale Weltraumstation (ISS) ist laut US-Raumfahrtbehörde Nasa "das komplexeste wissenschaftliche und technische Unternehmen aller Zeiten".