Messgeräte an Straße © dpa
BeitragBeitrag
Die Schadstoffe in der Luft werden ständig mit Feinstaub-Messgeräten überwacht.
Dreckige Luft
Stuttgarter sollen ihr Auto stehen lassen
Die Fahrverbote für viele Diesel-Fahrzeuge in Stuttgart ab 2018 haben eine hitzige Debatte ausgelöst. Die Industrie übt Kritik, aber die Umfrage-Mehrheit ist für solche Schritte.
Land und Stadt hatten ihre Entscheidung damit begründet, dass ihnen aufgrund der gültigen Rechtslage und drohender Strafzahlungen an die EU die Hände gebunden seien. Die EU-Grenzwerte seien nur einzuhalten, wenn die Zahl der Diesel in der City deutlich verringert werde. Die grün-schwarze Landesregierung von Baden-Württemberg hatte sich darauf geeinigt, ab 2018 an Tagen mit extrem hoher Schadstoffbelastung zentrale Straßen im Talkessel für viele Diesel-Fahrzeuge zu sperren. Betroffen sind Fahrzeuge, die nicht die strengste Abgasnorm Euro 6 erfüllen. Nach Angaben des Landes liegt in der Autostadt Stuttgart der Diesel-Anteil an der Fahrzeugflotte bei 50 Prozent. Laut Stadt sind in Stuttgart 107.000 Diesel zugelassen.

© dpa Die Bevölkerung ist für Fahrverbote.
Die Bevölkerung ist für Fahrverbote.
Er befürchte, dass man an Fahrverboten nicht vorbei komme, sagte Helmut Dedy, der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags. Blaue Plaketten für schadstoffarme Dieselautos seien eine gute Idee. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte angekündigt, sich mit seinem Vize Thomas Strobl (CDU) in Berlin noch einmal für die neue Plakette einzusetzen, die Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) beharrlich ablehnt. Das SPD-geführte Bundesumweltministerium lobt Stuttgart. Die Mehrheit der Deutschen befürwortet Fahrverbote für Dieselautos mit hohem Schadstoffausstoß in Stadtteilen mit besonders schlechter Luftqualität. In einer von der Umweltschutzorganisation Greenpeace in Auftrag gegebenen repräsentativen Emnid-Umfrage sprechen sich 61 Prozent für solche Verbote aus.

Die blaue Plakette
Die bundesweite Einführung der blauen Plakette gilt als einfachste Lösung, vergleichsweise schmutzige Fahrzeuge aus den Städten auszusperren. Erhalten würden sie Benziner, die die Abgasnorm Euro 3 einhalten und Diesel, die mindestens Euro 6 schaffen. Flächendeckend eingeführt werden soll die Plakette erst, wenn 80 Prozent der Flotte die Vorgaben erfüllen - nach Schätzungen frühestens im Jahr 2020.

Glossar
Feinstaub
Unter Feinstaub versteht man kleine Schwebeteilchen in der Luft, die höchstens ein Größe von zehn Mikrometern haben.
Mediathek
VideoStaubiges Stuttgart
Stuttgart überschreitet jedes Jahr - so auch 2013 - die zulässigen Werte für Feinstaub.
Dreckschleuder Direkteinspritzer
Benziner verursachen mehr Feinstaub als Diesel
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der ADAC fordern gleich hohen Feinstaubgrenzwerte für Benzin- und Diesel-Autos.
Glossar
Umweltzonen in Deutschland
Umweltzonen in immer mehr deutschen Städten grenzen die größten "Stinker" vor allem unter Diesel-Fahrzeugen aus.