Korallenriff © reuters
BildergalerieBildergalerie
Das Wasser ist zu warm und zu sauer, dadurch bleichen die Korallen aus oder sterben ab.
Das Great Barrier Reef - ein Überlebenskünstler
Bei Meeresspiegelschwankungen zog das Riff einfach um
Kann der Mensch ihm wirklich etwas anhaben? Das Great Barrier Reef hat immerhin fünf Beinahe-Kollapse in den vergangenen 30.000 Jahren überlebt.
Totgesagte leben länger, heißt es. Ob das für das australische Great Barrier Reef auch zutrifft, ist aber fragwürdig. In "Nature Geoscience" schreiben Forscher, dass das Riff schon fünfmal quasi abgestorben war - und sich einfach an anderer Stelle neu gebildet hat. Vor 30.000 und vor 22.000 Jahren zum Beispiel war der Meeresspiegel deutlich gesunken. Das Korallenriff war dadurch an die Luft gelangt. Also ist es landauswärts gewandert und hat so überlebt. Die umgekehrte Strategie hat es vor 17.000 Jahren und vor 13.000 Jahren angewendet, als die Korallen zu tief unter Wasser lagen, da der Meeresspiegel gestiegen war: es überlebte weiter landeinwärts.

© ap
© dpa
© dpa

Die Achillesferse des Riffs: hohe Sedimenteinträge
Vor 10.000 Jahren waren die Bedingungen wieder extrem für das Ökosystem - dieses Mal durch schlechte Wasserqualität und hohen Sedimenteintrag. Es konnte sich aber tatsächlich zum fünften Mal erholen. Diese überraschende Widerstandsfähigkeit des Riffs gegen äußere Umwelteinflüsse konnten die Forscher nun in einer zehn Jahre andauernden internationalen Studie zeigen, in der sie unter anderem Bohrkerne aus dem Meeresboden analysiert haben.

Solange die Einflüsse natürlichen Ursprungs sind, hat sich das Riff also als ziemlich resilient erwiesen. Aber daraus zu schließen, dass es auch die jetzigen klimatischen Veränderungen überleben wird, halten die Forscher für zu gewagt: "Ich habe große Sorgen, was die Fähigkeit des Riffs angeht, die Geschwindigkeit des Wandels in naher Zukunft zu überleben", sagt Studienleiter Jody Webster. Denn zu dem rasanten Temperaturanstieg gesellt sich auch noch die Versauerung des Wassers. Und ein Ergebnis der Studie ist auch: Während die Korallen mit den Meeresspiegelschwankungen gut zurechtkamen, haben sie sich als besonders empfindlich gegen Sedimentablagerungen gezeigt. "Jetzt müssen wir verstehen, wie industrielle Praktiken den Sedimenteintrag und die Wasserqualität am Riff beeinflussen", sagt Webster.

Glossar
Great Barrier Reef
Das Great Barrier Reef ist der größte Insel- und Korallenkomplex der Welt. Das artenreiche Ökosystem besteht aus 2600 Riffen und 300 Inseln.
Widerstandsfähige Riffe
Super-Korallen
Im Münchner Tierpark Hellabrunn züchten Wissenschaftler widerstandsfähige Korallen. Diese sollen steigende Wassertemperaturen und die Verschmutzung der Meere aushalten.
Literatur
Hughes T P, Kerry J T et al (2018) Global warming transforms coral reef assemblages. nature doi:10.1038/s41586-018-0041-2