Peter Neumann
BeitragBeitrag
Peter Neumann forscht für gesunde Bienen.
Immer mehr Beweise
Neonicotinoide verursachen chronische Effekte
Peter Neumann ist Leiter des Schweizer Instituts für Bienenforschung. Für den Berliner Biologen steht schon lange fest: Unseren Bienen geht es sehr schlecht.
Neumann macht unter anderem Neonicotinoide dafür verantwortlich. "Es gibt klare Beweise, dass bereits geringste Mengen Neonicotinoide solche chronischen Effekte auf Nützlinge haben können", sagt Professor Peter Neumann. Die Studie "Academies Review insecticide harm" der Organisation "European Academies Science Advisory Council"(EASAC) zeigt, dass sich der vorbeugende Neonicotionoid-Einsatz unter anderem in einem frühen Tod von Königinnen und einer geringeren Fortpflanzungsrate bei Wildbienen auswirkt.

Der Studie zufolge sind nicht nur Honigbienen, sondern auch Motten und Schmetterlinge betroffen, die ebenfalls Pflanzen bestäuben. Auch auf insektenfressende Vögel hätten die Pestizide Auswirkungen. Da immer mehr Nutzpflanzen benötigt werden, die auf Bestäubung angewiesen sind, gibt es der Studie zufolge ein zunehmendes "Bestäubungs-Defizit".

Pestizide wirken wie eine Droge
Bienen fliegen auf bestimmte Pflanzenschutzmittel: Sie meiden mit Neonicotinoiden behandelte Pflanzen nicht etwa, sondern steuern sie wohl sogar bevorzugt an. Beim Sammeln von Nektar und Pollen könnten sie deshalb mehr von den Schadstoffen aufnehmen als bisher angenommen, so Forscher aus Großbritannien und Irland. In der Vergangenheit lieferten mehrere Studien Hinweise darauf, dass die Mittel die Bienen beeinträchtigen, etwa indem sie ihr Lernvermögen und ihre Orientierungsfähigkeit stören. Die Neonicotinoide könnten damit auch zum gegenwärtig beobachteten Bienensterben beitragen, fürchten Experten.

Diese Befürchtungen waren Anlass für das Moratorium, das bereits am 1. Dezember 2013 in Kraft trat. Die Anwendung der Neonicotinoide Imidacloprid, Thiamethoxam und Clothianidin wurde damit vorübergehend stark eingeschränkt, um in weiteren wissenschaftlichen Studien das Gefährdungspotenzial genauer zu prüfen. Kritiker des Moratoriums führten unter anderem an, dass in Laborstudien zu hohe Konzentrationen der Neonicotinoide eingesetzt wurden und dass die Bienen im Freiland vermutlich auf andere Pflanzen auswichen.

Literatur
nano spezial
Bienen im Dauerstress
Den Bienen geht es schlecht. Die Hauptursachen: Nahrungsmangel, Pestizide, Varroamilben. Abhilfe ist dringend. Denn die Menschen sind auf die kleinen Bestäuber angewiesen.
Mediathek
VideoProblem Pestizide
Bienen meiden behandelte Pflanzen nicht und nehmen dadurch Giftstoffe auf.