nano
Kalender
März 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Demonstration Video
Der Bau der Zufahrtsstraße hat trotz offener Fragen bereits begonnen
Kritik am Kraftwerk
Umweltingenieure bemängeln türkische Atompläne
Der Verband der türkischen Umweltingenieure bemängelt, die Entsorgungsfrage beim ersten geplanten Atomkraftwerk des Landes in Akkuyu sei ungelöst.
Das berichtete die Zeitung "Cumhuriyet" im Dezember 2014. Das Kraftwerk sollen russische Unternehmen in den kommenden Jahren bauen. Das türkische Umweltministerium hatte anlässlich eines Besuches des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Ankara die Umweltverträglichkeit des Vorhabens bestätigt.

Die Umweltingenieure kritisierten laut "Cumhuriyet" jedoch, im türkischen Umweltministerium gebe es keinen einzigen Atomkraftexperten, der in der Lage sei, ein Kernkraftwerk fachlich korrekt zu bewerten. Die Brennstäbe für das Kraftwerk würden aus Russland geliefert, müssten nach ihrem Einsatz in Akkuyu aber fünf bis zehn Jahre zwischengelagert werden, bevor sie wieder nach Russland zurück transportiert werden könnten. Es sei völlig unklar, wo und wie die Brennstäbe in dieser Zeit gelagert werden sollten. Auch sei unklar, ob Russland die Brennstäbe wirklich wieder zurücknehmen werde.

Das Kraftwerk in Akkuyu soll im Endausbau über vier Reaktoren mit einer Gesamtleistung von 4800 Megawatt verfügen. Es soll in den ersten Jahren des kommenden Jahrzehnts ans Netz gehen. Atomkraftgegner protestieren seit Jahren gegen das Projekt mit einem Volumen von 20 Milliarden Dollar.

Die Türkei gehört zu den Ländern mit einer stark erhöhten Gefahr schwerer Erdbeben, die in der Geschichte der Region immer wieder ganze Städte zerstört haben. Die türkische Regierung erklärt dazu, dass die Atomanlagen trotz der Gefahr sicher gebaut werden könnten. Das Land steuert auf eine Energiekrise zu, weil die Türkei trotz eines starken Wirtschaftswachstums bisher nicht ausreichend in den Bau von Kraftwerken und Infrastruktur investiert hat. Die Atomkraft soll das Land unabhängig von Erdgaslieferungen aus Russland und dem Iran machen.

Mediathek
VideoAuf wackligem Grund
Die Türkei plant den Bau eines neuen Atomkraftwerkes. Die Anlage Akkuyu würde in einer potenziellen Erdbebenzone liegen, in der Bevölkerung regt sich Protest. (Bericht vom 3. November 2011)
Glossar
Radioaktivität
Radioaktivität ist ein spontaner Zerfall von instabilen Atomkernen. Dabei ändern sich Masse und Kernladung, und es wird Energie freigesetzt.
mehr zum Thema