Montag bis Freitag 18.30 Uhr
Kalender
November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
30
31
01
0203
04
05
0607080910
11
12
1314151617
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
01
02
03
Fisch Video
Lachse und andere Fische sind in westlichen Ländern zu einer Mode geworden
Hingucken erlaubt
Umweltschützer geben Tipps für den Fischkauf
Lachs, Riesengarnelen und Pangasius: Modefische und beliebte Meeresfrüchte auf Europas Märkten sind ökologisch nicht unbedenklich, sagen Umweltverbände.
Besser kein PangasiusBesser kein Pangasius
Antibiotika in GarnelenAntibiotika in Garnelen

Verbraucher sollten beim Einkaufen von Fisch nach Angaben von "World Wide Fund for Nature" (WWF) auf eine Reihe von Sorten lieber verzichten. Die Bestände vieler Arten gelten als überfischt. Andere Arten gelten als unbedenklich. Ohne Gewissensbisse können Verbraucher laut WWF zu Hering aus dem Nordost-Atlantik oder Dorsch aus der Ostsee greifen. Lachs und Forelle aus kontrollierter Öko-Aufzucht sind auch unbedenklich. Grundsätzlich sind Meerestiere aus Öko-Aquakulturen in aller Regel unproblematisch. Verbraucher sollten allerdings zu Tiefkühlfisch greifen, der nicht mit dem Flugzeug transportiert wird. Bedenkenlos verzehrt werden können auch Makrelen aus dem Nordwest-Atlantik.

Bei Krabben und Garnelen heißt es: genau hinschauen. Die Garnelen-Bestände aus dem Eismeer etwa sind gefährdet und sollten deswegen nicht gekauft werden. Problematisch an Garnelen ist auch, dass pro Kilo Wildfang fünf bis zehn Kilo anderer Meerestiere als unerwünschter Beifang sterben können. Umweltschützer fordern daher ein Aus für die umstrittene Grundschleppnetz-Fischerei. Auch Nordseekrabben sind deswegen kritisch zu sehen. Für in Farmen gezüchtete Shrimps wiederum werden in großem Ausmaß Mangrovenwälder zerstört.

Gemieden werden sollten Rot- und Viktoriabarsch, Dorade aus dem Mittelmeer und der Pangasius, der zuletzt immer beliebter wurde. Gleiches gilt auch für Thunfisch, bei dem viele Bestände stark überfischt sind. Akut bedroht ist der vor allem für Sushi beliebte rote Thun. Auch Scholle, Seezunge, See- und Flussaal sollten lieber nicht gekauft werden.

Bioläden sind immer eine gute Wahl, denn sie bieten wirklich nur Fisch an, dessen Kauf vertretbar ist. Dafür ist die Auswahl oft gering. Die großen Supermarktketten können daher durchaus eine Alternative sein. Hier müssen Verbraucher laut WWF dann genau hinsehen. Einen Hinweis auf nachhaltig gefangenen Fisch gibt das MSC-Siegel: ein weißer Fisch auf blauem Grund mit dem Schriftzug "Marine Stewardship Council". Weitere Ökosiegel für Fisch sind auch "Bioland" und "Naturland".

Schadstoffe gefunden
Gift im Fisch
Für Schwangere ist Quecksilber im Speisefisch noch verheerender als für andere Menschen, sagt die Biochemikerin Sabine Cladrowa vom deutschen Umweltbundesamt.
Fischschutz-Siegel MSC und FOS
Kein Verlass
Man könne sich auf die Fischschutz-Label nicht verlassen, sagt der Fischereibiologe Rainer Froese vom Geomar-Institut für Ozeanforschung in Kiel.
Info
Nachhaltig kaufen
Die Fischführer der Umweltschutzorganisationen