© dpa
VideoVideo
Virtual Reality soll Einzug in die Alltagswelt der Nutzer halten - auch diese Vision beschäftigt die Mobilfunkbranche.
Wenig Neues und etwas Retro
Die Mobilfunkbranche tritt auf der Stelle - wenn auch auf hohem Niveau
Die Kameraleistung wird immer besser, aber die Nachhaltigkeit lässt zu wünschen übrig - wir checken die Smartphone-Trends.
VideoVideo
Schick, aber empfindlich: Handys mit Rundum-Verglasung.
Smartphones sind allgegenwärtig und sie sind technisch so leistungsstark wie früher nur Laptops. Die Hersteller haben es nicht gerade leicht, neue Modelle unter das Volk zu bringen. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona stellen die Hersteller ihre Strategien zur Schau: Man verbessert Kleinigkeiten und vor allem schmückendes Beiwerk wie etwa die Kameraleistung. Denn gute Fotos und Videos sind vielen Smartphone-Nutzern inzwischen sogar wichtiger als Basisfunktionen wie Telefonie. Und so finden sich auf der Rückseite des Samsung S9 dann sogar gleich zwei Fotolinsen - eine für Weitwinkel, eine für Nahaufnahmen. Bei der Weitwinkellinse kommt - wie bei einem richtigen Fotoapparat - eine Irisblende zum Einsatz. Sie soll dafür sorgen, dass das Handy auch in dunkleren Umgebungen noch gute Fotos macht. Neue Kamerafunktionen oder Gadgets wie das personifizierte Selfie - der Mobile World Congress zeigt: Große Neuerungen gibt es derzeit nicht.

Verkaufsschlager Retro-Modell: Das Schiebehandy kehrt zurück
Huwawei und auch andere große Hersteller verzichten sogar ganz darauf, ein neues Smartphone-Modell vorzustellen - sie setzen auf Notebooks und Tablets. Und Nokia - der einstige Branchenprimus, der inzwischen auch wieder zu den kleineren zählt - baut auf dem Erfolg vergangener Jahre auf und präsentiert neue Versionen alter Verkaufsschlager. So kehrt mit dem 8110 das "Schiebehandydesign" zurück. Der Retro-Charme, die einfache Bedienung und die lange Akkulaufzeit von einer Woche und mehr, begeistern auch nach vielen Jahren also wieder neue und alte Kunden. Allerdings nur in der Nische.

Schick und glatt,– aber auch schnell kaputt
Optisch geht der Trend aber eher zur Rundumverglasung. Das ist schick – hat aber einen wesentlichen Nachteil: Die Geräte sind stoßanfälliger. Wer nachhaltige Modelle sucht, muss auch auf diesem Mobile World Congress wieder länger suchen. Die großen Hersteller sind längst dazu übergegangen, ihre Handys zu verkleben und das führt zu enormen Reparaturkosten. So kann schon ein Akkutausch die Frage aufwerfen, ob es nicht günstiger ist, direkt ein neues Handy zu kaufen.

# Hashtag
Ein #Smartphone kann fast alles
Katzenvideos gucken und Essen fotografieren - das ist des Nutzers Lieblingsbeschäftigung. Dabei kann so ein Smartphone richtig nützlich sein.
Mobile World Congress 2017
Alles anders
Hinter den Kulissen der weltgrößten Mobilfunkmesse, dem "Mobile World Congress 2017", arbeiten Manager daran, ihre Konzerne auf ein neues Fundament zu stellen.