Gamescom Video
Daddeln, was das Zeug hält: Die Gamscom 2013 hat ihre Pforten geöffnet
Zocken auch mit Tablet oder Smartphone
Entwickler stellen vernetzte Computerspiele vor
Bei der Gamescom 2013 stellen Sony und Microsoft zum ersten Mal in Deutschland die neuen Spielekonsolen Xbox One und Playstation 4 vor.
Das soll der ganzen Branche den lange erhofften Auftrieb bringen. Zur Präsentation auf der Gamescom legten Sony wie der Rivale Microsoft den Schwerpunkt auf die Inhalte. Die große Spielemesse erwartet 2013 mehr als 600 Aussteller aus über 40 Ländern

Spieler vernetzen sich über diverse Plattformen
Außer den beiden Spielekonsolen von Sony und Microsoft, schleicht sich ein weiterer Trend ein: Die Konsolen werden mit Handys und Tablet verbunden. Da inzwischen nahezu alles auf der Spielekonsole darstellbar ist, vernetzen die Entwickler Konsolen mit Tablet-Computern. Solche vernetzten Spiele zeigen sie auf der Branchenmesse Gamescom in Köln.

Mit den neuen Konsolen kommt vor allem immense Rechenpower. Immer größer werden die Spielbereiche, in denen sich Spieler bewegen. Immer realistischer sehen die Charaktere aus, die sie spielen. Deutlich wird das zum Beispiel an dem neuen Titel "Assassins Creed Black Flag". Das mittlerweile vierte Abenteuer um die Gilde der Attentäter spielt in der Karibik. Doch statt sich auf schöne Inseln und weiße Sandstrände zu beschränken, macht Entwickler Ubisoft den Spieler kurzerhand zum Kapitän seiner eigenen Piratenflotte, Strandspaziergänge inklusive.

Auch der vierte Ableger des Action-Shooters "Battlefield" von Electronic Arts trumpft auf. Die Karten werden größer, ganze Wolkenkratzer können zerstört werden. Auch können nun bis zu 64 Spieler gleichzeitig in die Schlacht ziehen. Dafür braucht es eine Rechenleistung, bei der ältere Konsolen an ihre Grenzen gelangen.

Doch egal mit welcher Konsole, die Verknüpfung von Smartphones und Tablets wird den Entwicklern immer wichtiger. Schon seit einiger Zeit werden manche Spiele mit zusätzlichen Apps veröffentlicht. So können Spieler des Action-Shooters "Call of Duty Back Ops 2" schon seit 2012 den Spielfortschritt auf dem Smartphone verfolgen. Ein nettes Extra, aber nicht mehr.

"Watchdogs" hat plattformübergreifenden Ansatz
Völlig neu ist hingegen der Ansatz des Spiels "Watchdogs" Hier kann ein Spieler sich frei im Chicago der Zukunft bewegen, um als Hacker die Stadt unsicher zu machen. Immer auf den Fersen: Die örtliche Polizei. Die kann nun von anderen Spielern gesteuert werden. Nicht von dem PC oder der Konsole, sondern von Smartphone oder Tablet. "Plattformübergreifend" wird das genannt.

"Companion" heißt die App, mit der Spieler anderer Plattformen herausgefordert werden können. Mitten im Spiel beginnt so ein Wettrennen auf Zeit, in dem der Konsolenspieler versucht, den vom Tablet gesteuerten Polizisten zu entkommen. "Das ist das allererste Mal, das PC- und Konsolenspieler auch gegen Tabletspieler antreten", sagt Philippe Baude, Chef-Designer der App. "Es ist nicht mehr so, dass du spielst, und dein Freund auf der Couch zuschauen muss. Wenn er ein Tablet hat, dann fordert er dich einfach heraus." Die Vernetzung soll in Zukunft weiter ausgebaut werden.

Diese Nachricht dürfte die meisten Nutzer von Tablets freuen. Erst am 20. August 2013 teilte der Branchenverband Bitkom mit, dass mehr als jeder zweite Tablet-Nutzer Konsolenspiele spielt. Jeder vierte spiele sogar täglich.

Info
Die Computer- und Videospielemesse Gamescom ist am 21. August 2013 in Köln eröffnet worden und geht bis zum 25. August 2013.
Virtuelle Spiele
Hinter Computerspielen steckt viel Wissenschaft
"Wir glauben, dass die Wissenschaft die Zukunft der Spiele ist, weil sie uns erlaubt, Simulationen für den Spieler noch realistischer zu machen", sagt Amritz Lay, Produkt-Manager für das Rennspiel "Forza".
Computerspiel
Gefährliche Pilz-Zombies
Im Computerspiel "The Last of Us" kämpfen sich ein Mann und ein 14-jähriges Mädchen durch eine von "Pilz-Zombies" verseuchte Großstadt. Parallen zur Biologie sind beabsichtigt.