Montag bis Freitag 18.30 Uhr
Kalender
November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
30
31
01
0203
04
05
0607080910
11
12
1314151617
18
19
2021
22
23
24
25
26
27
28
29
30
01
02
03
Mann schreibt in der Luft Video
Karlsruher Forscher verzichten auf den Stift und nehmen lieber die ganze Hand
Luftschreiberlinge
Handschuh erkennt Schrift aus Bewegungen
Die Karlsruher Informatiker Prof. Tanja Schultz und Christoph Amma haben einen Handschuh entwickelt, der an den Armbewegungen erkennt, was geschrieben wird.
Das könnte schon bald das mühselige Tippen auf den virtuellen Minitastaturen von Handys überflüssig machen, teilte das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Februar 2013 mit. "Der Airwriting-Handschuh erlaubt es, in die Luft zu schreiben wie auf eine unsichtbare Tafel", erklärte Amma. Beschleunigungs- und Drehsensoren übersetzten diese Bewegungen dann in Schrift. Dafür sind charakteristische Signalverläufe für jeden Buchstaben hinterlegt. "Dabei hat das System derzeit eine Fehlerrate von elf Prozent. Passen wir das System an die individuelle Schreibweise seines Benutzers an, sinkt sie auf nur drei Prozent."

Ihre Entwicklung hat den Forschern den mit 61.000 Euro dotierten Google-Preis eingebracht. Mit dem Geld des "Google Faculty Research Award" wollen die Wissenschaftler das Verfahren verfeinern und den Tragekomfort erhöhen. "Denkbar wäre dann beispielsweise die Integration in ein unauffälliges Armband", sagte Amma. Das System könne auch direkt in Smartphones integriert werden, die dann selbst zu einem Schreibstift werden.

Computerbrille macht Web vor dem Auge verfügbar
Google will indes seine internetfähige Computerbrille 2014 auf den Markt bringen. Die mit kleinen Kameras, Lautsprechern und Displays ausgestatteten Brillen sollten dann "deutlich weniger" als 1200 Euro kosten, kündigte Google-Mitbegründer Sergey Brin an. Die Brille soll vor allem Smartphones überflüssig machen. Ziel ist, dass E-Mails, Straßenkarten oder Wetterinformationen in das Brillenglas eingeblendet werden. Über eingebaute Mikrofone sollen Nutzer die Datenbrille mit Sprachbefehlen steuern.

"Kinect"
Von der Xbox zum Fingeralphabet
Zürcher Forscher arbeiten an einer Anwendung, die die verschiedenen Buchstaben des Fingeralphabets identifizieren kann.
Links