Montag bis Freitag 18.30 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
0203040506
07
08
0910111213
14
15
1617181920
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Skelett © Javier Trueba, Madrid Scientic Films Video
Homo heidelbergensis ist mit den Denisova-Menschen aus Asien verwandt
Uralte DNA
Spanischer Urmensch hatte Verwandte in Asien
Evolutionsforscher haben erstmals 400.000 Jahre altes menschliches Erbgut entziffert. Sie konnten eine mitochondriale Genomsequenz eines Homo heidelbergensis sequenzieren.
Das berichtet ein Team um Matthias Meyer vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Mitochondrien sind die Kraftwerke der Körperzellen und besitzen eigenes Erbgut. Der Hominine aus einer nordspanischen Höhle ist der Analyse zufolge mit dem Denisova-Menschen verwandt, einem ausgestorbenen Verwandten des Neandertalers aus Asien.

Das zuvor älteste analysierte Erbgut von Homininen - modernen Menschen und seinen ausgestorbenen engen Verwandten - stammt nach Meyers Angaben von einem Neandertaler aus der belgischen Scladina-Höhle und sei 100.000 Jahre alt. In Permafrostgebieten sei aber schon älteres Erbmaterial von Tieren gewonnen worden.

Die Forscher um Meyer entwickelten nun neue Techniken für die Gewinnung und Sequenzierung stark degradierter uralter DNA. Aus einem Oberschenkelknochen des Homo heidelbergensis aus der spanischen "Sima de los Huesos" entnahmen sie die winzige Menge von zwei Gramm Knochenpulver. Daraus konnten sie DNA extrahieren und Erbinformationen herausfiltern. Die Höhle, in der 28 Skelette aus dem Mittleren Pleistozän gefunden wurden, wird seit 20 Jahren von einem spanischen Forscherteam unter Leitung von Juan-Luis Arsuaga untersucht.

Die Leipziger Wissenschaftler verglichen die mitochondriale DNA (mtDNA) mit der von Neandertalern, Denisova-Menschen, Menschenaffen und heute lebenden Menschen. Ergebnis: Der Hominine aus Nordspanien müsse vor 700.000 Jahren einen gemeinsamen Vorfahren mit dem Denisova-Menschen gehabt haben. "Dass die mtDNA des Homininen aus Sima einen gemeinsamen Vorfahren mit der mtDNA des Denisova-Menschen und nicht mit der des Neandertalers teilt, überrascht uns, denn die Fossilien von Sima de los Huesos weisen Merkmale auf, die vom Neandertaler zu stammen scheinen", erklärte Meyer.

"Dieses unerwartete Ergebnis deutet auf ein kompliziertes Evolutionsmuster hinsichtlich der Entstehung von Neandertalern und modernen Menschen", erklärte Juan-Luis Arsuaga, Direktor des Forschungszentrums zur Evolution und zum Verhalten des Menschen. Nun seien weitere Studien nötig, um die Verwandschaft zwischen den Homininen aus Nordspanien, den Denisova-Menschen und den Neandertalern zu klären.

Glossar
DNA - DNS
Die Erbinformation eines Lebewesens ist in einem großen Molekül mit dem Namen Desoxyribonukleinsäure (DNS) gespeichert.
Evolution
Es werde Mensch: Meilensteine
Als Homo sapiens (verständiger Mensch) ist der Mensch die einzige heute lebende Art aus der Familie der Hominiden (Menschenartige).
Irritierendes Fossil
Artenschwund bei Homo
Die menschliche Artenvielfalt vor zwei Millionen Jahren könnte kleiner gewesen sein als angenommen, sagen Forscher um den georgischen Anthropologen David Lordkipanidze.
Literatur
Meyer M et al (2013) A mitochondrial genome sequence of a hominin from Sima de los Huesos. Nature doi:10.1038/nature12788
mehr zum Thema