Montag bis Freitag 18.30 Uhr
Archiv & Vorschau
Dezember 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
01
02
030405
06
07
0809101112
13
14
1516171819
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
Serge Haroche und Igor Dotsenko © ap Video
Serge Haroche (r.) erhält den Nobelpreis für das, was die Welt zusammen hält
Tricks und Kniffe für Quantenexperimente
Physik-Nobelpreis nach Frankreich und die USA
Der Nobelpreis für Physik geht 2012 an Serge Haroche (Frankreich) und David Wineland (USA) für ihre Quantenmechanik-Experimente.
David Wineland © dpa Lupe
David Wineland: große Apparaturen für kleine Untersuchungsobjekte
Es handele sich um bahnbrechende experimentelle Methoden, die es ermöglichen, Quantensysteme zu manipulieren. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften mit. Beide konstruierten dafür Fallen, in denen geladene Teilchen (Ionen) oder Lichtteilchen (Photonen) eingefangen werden können. Die besondere Leistung der Forscher: Ihre Objekte werden dabei nicht zerstört, sondern können über eine gewisse Zeit beobachtet werden.

Per Delsing, Mitglied des Nobelkomitees, sagte: Dass die beiden Forscher das Messen von Photonen möglich gemacht haben, ohne dass diese dabei zerstört werden, sei "ein bisschen so, also ob man einen Kuchen zwar isst, ihn danach aber noch hat". Damit spielte er darauf an, dass Lichtteilchen in vielen anderen Messgeräten zwar nachgewiesen werden können, dann aber verschwunden sind.

In einer ersten Reaktion sagte Haroche dem Komitee am Telefon: "Das ist nur schwer zu fassen. Ich war auf der Straße, zusammen mit meiner Frau auf dem Weg nach Hause. Ich war froh, dass ich mich hinsetzen konnte, das ist überwältigend. Ich werde zu Hause Champagner trinken und dann ins Labor gehen."

Die Wahl des Komitees ist nach Ansicht von Prof. Wolfgang Sandner vom Berliner Max-Born-Institut eine würdige Entscheidung. "Hier ist keine neue Entdeckung ausgezeichnet worden, sondern ein Lebenswerk der beiden, das zu einem tieferen Verständnis der Quantenphysik geführt hat", sagte der deutsche Atomphysiker. Auf einer Veranstaltung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) hatten er und viele Kollegen die Nobelpreis-Bekanntgabe verfolgt. Die Preisträger zeichnen sich nach Angaben von DPG-Präsidentin Johanna Stachel vor allem durch ihre cleveren Experimente aus. "Sie testen mit kleinsten Systemen die fundamentalen Prinzipien der Quantenmechanik."

Die Arbeiten von Haroche und Wineland sind entscheidend für Quantencomputer und Atomuhren. Beide Wissenschaftler wurden 1944 geboren.

Auszeichnung
Die Nobelpreise 2012
Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an Serge Haroche und David Wineland für experimentelle Methoden, die es ermöglichen, Quantensysteme zu manipulieren.
Glossar
Die Quantenmechanik
Die Quantenmechanik ist der Bereich der modernen Physik, der sich der Anschauung komplett entzieht. Albert Einstein wollte sie nicht wahr haben und ersann Gedankenexperimente.
Glossar
Quantencomputer
Von Quantencomputern nimmt man an, dass sie - sofern die technischen Verwicklungen gelöst werden - hochrechenaufwändige und derzeit nicht lösbare Aufgaben lösen können.
Glossar
Atomuhr - Zeit aus Atomschwingungen
Atomuhren geben für alle Funkuhren in Deutschland den Takt vor. Diese berechnen die Zeit auf 15 Stellen hinter dem Komma genau.