Montag bis Freitag 18.30 Uhr
Kalender
Juli 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
01
02
03
0405060708
09
10
1112131415
16
17
1819202122
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Forscher mit Pipette Video
Forscher in Münster haben Bakterien gezüchtet, die Glycerin zu Polyster wandeln
Bakterien verwandeln überschüssiges Glycerin
So können Polyester und Serinol gewonnen werden
Biotechnologen der Uni Münster haben Bakterien so manipuliert, dass sie Glycerin in Kunststoff sowie den Stoff Serinol umwandeln.
Björn Andreeßen hat Bakterien gefunden, die Glycerin als Nährstoff nutzen. Sie wandeln das Glycerin teilweise um und lagern diesen Stoff in der Zelle ein. "Nachdem die Zellen kultiviert wurden, werden sie abzentrifugiert, eingefroren und gefriergetrocknet, solange bis man ein Bakterienpulver bekommt", sagt Björn Andreeßen. "Hier werden dann mit Chloroform oder anderen Lösungsmitteln die Bioplastik-haltigen Körner aus der Zelle herausgewaschen." So erhält der Forscher Polyester aus Glycerin.

"Er könnte als biologisch abbaubares Verpackungsmaterial eingesetzt werden", sagt Alexander Steinbüchel vom Institut für Biotechnologie der Uni Münster. "Er kann aber auch in der Medizin als Hilfsmittel bei Knochenbrüchen verwendet werden oder zur Herstellung von sogenannten Retard-Präparaten, die über einen längeren Zeitraum Wirkstoffe freisetzen." Andreeßen züchtet darüber hinaus eine Bakterienkultur, die Glycerin in Serinol umwandelt. Es wird benötigt, um Antibiotika und andere Medikamente herzustellen.

"Zurzeit gibt es eine Überschussproduktion, weil das Glycerin nicht in dem Maße verwendet werden kann, wie es neu anfällt", so Steinbüchel. "Es fällt in wesentlich größeren Mengen an als noch vor einigen Jahren oder Jahrzehnten." Dabei sei Glycerin eine sehr gut verwertbare Kohlenstoffquelle. "Sehr viele Mikroorganismen können es zum Wachstum nutzen. Es kommt jetzt im Wesentlichen darauf an, was man aus dem Glycerin letztendlich herstellt und da gibt es einige interessante Verbindungen."

Durch die Produktion von Biodiesel entstehen EU-weit jährlich 800.000 Tonnen Glycerin. Überschüsse, die die Kosmetik-, Nahrungs-, Genussmittel- und Pharmaindustrie nicht verwenden kann, werden auf Halden entsorgt oder verbrannt.

Glossar
Biodiesel - Raps im Tank
Biodiesel wird in der EU aus Rapsöl und in Südostasien aus Ölpalmen hergestellt und ist normalem Dieselkraftstoff vergleichbar.
Endlicher Rohstoff
Plastik aus Raps, Molke und Krabben notwendig
"Es wird nicht eine Lösung geben, sondern viele", um das Erdöl zu ersetzen, meint Dr. Horst Steinmüller von der Linzer Universität. Forscher suchen nach Alternativen aus Stoffen, die die Natur dem Menschen liefert.