Mitarbeiter Quarantäne-Station © reuters
Im Bikoro-Hospital wurden bereits Isolationszonen eingerichtet.
Im Bikoro-Hospital wurden bereits Isolationszonen eingerichtet.
Ebola erreicht Großstadt
Ein Patient kommt aus einer Millionenstadt
Das Auftreten des Ebola-Virus in der Millionenstadt Mbandaka könnte zu einer rasanten Ausbreitung führen.
Bei dem aktuellen Ausbruch handele es sich um den gleichen Virusstamm wie bei der verheerenden Ebola-Epedemie in Westafrika 2013. Anlass zu großer Sorge gibt ein bestätigter Fall aus der Großstadt Mbandaka. "Eine neue Phase des Ebola-Ausbruchs ist nun eingetreten", sagte Gesundheitsminister Oly Ilunga Kalenga. Die zuvor bestätigten Fälle waren in Bikoro etwa 150 Kilometer von Mbandaka entfernt im Nordwesten des Landes festgestellt worden. Inzwischen sind im Kongo 14 Menschen erkrankt, einer davon ist gestorben. Bislang seien 45 Fälle von hämorrhagischem Fieber aufgetreten. Neben den 14 bestätigten Fällen seien 21 Fälle wahrscheinlich und 10 mutmaßlich Ebola, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium mit. Unter den bestätigten Ebola-Fällen habe es bislang einen Toten gegeben. Insgesamt sind demnach 25 Menschen mit hämorrhagischem Fieber gestorben. Mehr als 500 Menschen, die mit Ebola-Kranken Kontakt hatten, stehen unter Beobachtung. Rund 4.000 weitere Kontaktpersonen sollen ausfindig gemacht werden. Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat für heute nachmittag eine Notfall-Sitzung anberaumt, um über das weitere Vorgehen zu beraten.

Große Bemühungen die Fieberkrankheit einzudämmen
© reuters Ein neuer Impfstoff soll Schlimmeres verhindern.
Ein neuer Impfstoff soll Schlimmeres verhindern.
Die Regierung tue alles, um den Ausbruch einzudämmen, sagte Kalenga. Inzwischen seien rund 4000 Dosen eines experimentellen Impfstoffs im Land eingetroffen. Die WHO will in dieser Woche mit einer Impfkampagne im Kongo beginnen. Vor allem Mitarbeiter in Gesundheitseinrichtungen und Menschen, die mit den Ebola-Patienten in Kontakt gekommen waren, sollen damit geimpft werden. Die Situation sei mit dem Fall in einer Stadt äußerst ernst und besorgniserregend geworden, sagte Henry Gray, Notfallkoordinator von Ärzte ohne Grenzen. "Der aktuelle Ebola-Ausbruch ist der neunte im Kongo in den vergangenen 40 Jahren. Bisher waren aber alle in sehr isolierten Regionen, wie vergangenes Jahr in Likati, wodurch sich die Krankheit nie weit verbreitet hat." Die Teams von Ärzte ohne Grenzen richten bereits Isolationszonen ein und bauen Behandlungszentren auf.


Glossar
Das Ebola-Virus
Der Krankheitserreger, seine Symptome, Verbreitung, Ansteckungsgefahr und Maßnahmen.
Chronik
Ebola ist nicht besiegt
Das Virus taucht in regelmäßigen Abständen immer wieder auf.