Finger mit Vorrichtung
VideoVideo
"Matibabu" ist eine Vorrichtung, die am Finger des Erkrankten festgeklemmt wird, um auf Malaria zu testen.
Malaria selber testen
"Matibabu" heißt die ugandische Erfindung zur Diagnose von Malaria
Mit einem neuen Malaria-Schnelltest sollen Betroffene sich selbst diagnostizieren können - ganz ohne Blutentnahme.
Weitere Hintergrund-Beiträge zum Thema
Die Weltgesundheits-Organisation (WHO) impft in vielen Ländern gegen Malaria. Dadurch könnte die Gesundheitssituation in Afrika südlich der Sahara deutlich verbessert werden. © ap Die Weltgesundheits-Organisation (WHO) impft in vielen Ländern gegen Malaria. Dadurch könnte die Gesundheitssituation in Afrika südlich der Sahara deutlich verbessert werden.
Malaria ist nicht nur die häufigste Tropenkrankheit, sondern auch eine der Haupttodesursachen in Entwicklungsländern. Jede Minute stirbt in Afrika ein Kind unter fünf daran. Malaria ist nicht nur die häufigste Tropenkrankheit, sondern auch eine der Haupttodesursachen in Entwicklungsländern. Jede Minute stirbt in Afrika ein Kind unter fünf daran.

Info
Welt-Malaria-Tag
Die Infektionskrankheit Malaria tötet in 109 Ländern jährlich mehr als 750.000 Menschen. Am schlimmsten betroffen ist Afrika südlich der Sahara. Ein Gedenktag wurde erstmals 2001 als Afrika-Malaria-Tag begangen. Er erinnerte an eine Erklärung afrikanischer Staaten vom 25. April 2000 zur Bekämpfung der Krankheit. 2007 rief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Welt-Malaria-Tag ins Leben, um auf das Problem aufmerksam zu machen.