Spritze © dpa
Ein kleiner Pieks kann Leben retten.
Ein kleiner Pieks kann Leben retten.
Kein Kinderkram
Wer sich gegen das Impfen sträubt, gefährdet sich und andere
Krankheiten wie Masern sind hochansteckend. Mehr Menschen sollten zweimal geimpft werden.
Unsere Beiträge zum Thema:
Irene Kopf erkrankte als Kind an Polio.
Irene Kopf erkrankte als Kind an Polio.
Mehrfachimpfungen enthalten bis zu sechs Erreger.
Mehrfachimpfungen enthalten bis zu sechs Erreger.

In Deutschland werden weiterhin zu wenige Kinder gegen Masern geimpft. Zwar erreichten im Jahr 2016 erstmals alle Bundesländer bei der ersten Masernimpfung die Impfquote von 95 Prozent, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) mit. Bei der entscheidenden zweiten Masernimpfung stieg die bundesweite Impfquote allerdings nur geringfügig auf 92,9 Prozent und ist damit immer noch zu niedrig. Nötig sei bundesweit eine Impfquote von 95 Prozent für die zweite Masernimpfung, damit die ansteckende Viruserkrankung ausgerottet werde. Ärzteschaft, Schulen, Kitas, Betriebe, Behörden und die Eltern müssten noch besser zusammenarbeiten.

Dem RKI wurden für 2017 insgesamt 929 Masernerkrankungen übermittelt, fast dreimal mehr als die 325 Erkrankungen von 2016. Für die ersten zwölf Wochen dieses Jahres wurden der Behörde bereits 92 Krankheitsfälle gemeldet. "Eine Infektion mit Masernviren ist keineswegs harmlos", warnte RKI-Präsident Lothar Wieler. Etwa ein Viertel der Fälle müsse im Krankenhaus behandelt werden. Im Schnitt gebe es drei bis sieben Todesfälle pro Jahr aufgrund von Masern oder der Spätfolge SSPE, einer Entzündung des Gehirns.

Ursprünglich sollten die Masern 2015 in Deutschland ausgerottet sein
Das war das erklärte Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Stattdessen kommt es immer wieder zu neuen Masernausbrüchen, weil zu wenige Menschen dagegen geimpft sind. Bei der vorerst letzten großen Masernwelle im Jahr 2015 wurden 2500 Fälle registriert.Als Konsequenz wurde ein Gesetz beschlossen, das den Impfschutz verbessern soll. Dazu gehören strengere Regeln für die Impfberatung vor dem Kitastart. So müssen Kitas Familien, welche die Impfberatung verweigern, den Gesundheitsämtern melden. Diese können in hartnäckigen Fällen auch Bußgelder verhängen. Bei Masernfällen können die Behörden auch ungeimpfte Kinder vom Besuch der Kita oder Schule ausschließen.Die Ständige Impfkommission empfiehlt, die erste Masern- und Rötelnimpfung in Kombination im Alter von elf bis 14 Monaten und die zweite im zweiten Lebensjahr. Nach 1970 geborene Erwachsene, die nur eine oder noch keine Impfung erhielten, sollten einmal geimpft werden.

Gegen welche Krankheiten soll in Deutschland geimpft werden?
Die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (RKI) nennt in ihrem Impfkalender 14 Standardimpfungen. Unter ihnen sind etwa Tetanus, Diphtherie, Hepatitis B, Rotaviren, aber auch Meningokokken C, Mumps, Masern, Röteln und die Influenza. Die meisten Impfungen werden laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im frühen Kindesalter durchgeführt. In Italien gilt eine Impfpflicht, die unter anderem Masern, Hirnhautentzündung, Tetanus, Kinderlähmung, Mumps, Keuchhusten und Windpocken umfasst.

Wie viele Menschen lassen sich in Deutschland impfen?
Die allermeisten. Laut BZgA haben rund 95 Prozent der Erstklässler wesentliche Grundimpfungen erhalten. Die Bundeszentrale betont, Infektionskrankheiten wie Masern oder Mumps seien alles andere als harmloser "Kinderkram". Eltern, die ihr Kind bewusst nicht impfen ließen, fügten ihm unter Umständen Schaden zu, sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach. Impfverweigerer gefährden nicht nur sich selbst oder ihr Kind, sondern die gesamte Gesellschaft - Krankheiten wie Masern sind schließlich ansteckend.

Wie argumentieren Impfgegner?
Sie leugnen häufig die Wirksamkeit oder warnen vor den Risiken der Vielzahl an Impfungen. Laut Ständiger Impfkommission wurde in den vergangenen Jahren immer wieder darum gestritten, ob das Impfen Autismus, Diabetes oder Multiple Sklerose auslöse. Einen Nachweis dafür gibt es allerdings nicht. Auch kritisieren die Gegner immer wieder, dass das Immunsystem der Kinder durch die vielen Impfungen überlastet sei. Thomas Fischbach hält dagegen: "Das Risiko, durch Nicht-Impfung zu Schaden zu kommen der gar zu sterben ist deutlich höher als ein etwaiges Impfschaden-Risiko."


Links
Glossar
Impfen - Ernstfall üben
Bei einer Impfung wird ein abgeschwächter oder abgetöteter Erreger oder auch nur Bestandteile davon in den Körper gespritzt.
Glossar
Masern und SSPE
Masern gilt als eine der ansteckendsten Krankheiten überhaupt. Der dunkelrote Ausschlag gehört zu den typischen Kindererkrankungen.
Verpflichtende Impfberatung
Lasst uns drüber reden
Eltern von Kita-Kindern drohen in Deutschland Geldstrafen bis 2500 Euro, wenn sie sich der Impfberatung verweigern. Eine Impfpflicht soll es aber nicht geben.