Montag bis Freitag 18.30 Uhr
Kalender
Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
01
02
03
0405060708
09
10
1112131415
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Gezüchtete Niere © Ott Lab, Center for Regenerative Medicine, Massachusetts General Hospital Video
Künstliche Nieren sollen nach dem Traum von Forschern Spenderorgane werden
Nieren aus dem Labor
US-Forscher haben gezüchtetes Organ übertragen
Im Bioreaktor haben Forscher eine tote Niere quasi zum Leben erweckt: Nach einigen Tagen produzierte sie Urin sowohl im Bioreaktor als auch nach Transplantation in einer Ratte.
Sie entfernten dazu alle lebenden Zellen des Organs, bis nur noch ein Gerüst übrig blieb. Dieses besiedelten sie dann mit neuen Zellen, wie das Team um Harald Ott von der "Harvard Medical School" berichtet. Wenn die Methode ausgereift sei und auch beim Menschen funktioniere, könne dies den Mangel an Spenderorganen in Zukunft zumindest mildern, betonen die Forscher.

Sie durchspülten mit einem herkömmlichen Reinigungsmittel Nieren von Ratten, Schweinen und später auch von verstorbenen Menschen und entfernten dadurch alle Zellen. Übrig blieb die Architektur des Organs, ein "Schatten des ursprünglichen Gewebes", wie Ott sagt. Dann saugten sie frische Zellen in das Nierengerüst hinein - zum einen durch den Harnleiter, zum anderen durch die Nierenarterie. Dabei verwendeten die Forscher unter anderem Nierenzellen neugeborener Ratten.

Verfahren auch auf andere Organe übertragbar
Nach mehreren Tagen wurde das Gewebe funktionstüchtig, die Nieren bildeten Urin. Um zu zeigen, dass sie auch in einem kompletten Organismus funktionierten, implantierten die Forscher die Organe in Ratten, denen zuvor eine Niere entfernt worden waren. Tatsächlich begann das neue Organ das Blut zu filtern und Urin zu produzieren, wenn auch mit - im Vergleich zu einer gesunden Niere - stark eingeschränkter Leistung.

Der Vorteil biotechnologisch hergestellter Nieren liege darin, dass auch solche Organe als Gerüst eingesetzt werden können, die als Spenderorgane nicht mehr infrage kämen, schreiben die Forscher. Außerdem könnten patienteneigene Zellen auf das Gerüst "gesät" werden, um Abstoßungsreaktionen zu vermeiden.

Grundsätzlich könnten alle Organe, die von einem eigenen Gefäßsystem versorgt werden, auf ähnliche Weise im Bioreaktor hergestellt werden, sagt Ott. "Wenn man diese Technologie an Gewebe menschlicher Größe anpassen kann, könnten Patienten, die an Nierenversagen leiden und auf Spendernieren warten oder die nicht für eine Transplantation infrage kommen, theoretisch neue Organe bekommen, die von ihren eigenen Zellen stammen."

Glossar
Nierentransplantationen
Seit der ersten Nierentransplantation 1963 in Deutschland sind laut Bundesgesundheitsministerium 98.951 Organe übertragen worden (Stand August 2010).
Literatur
Song JJ et al (2013) Regeneration and experimental orthotopic transplantation of a bioengineered kidney. Nature Med, DOI 10.1038/nm.3154
mehr zum Thema