Montag bis Freitag 18.30 Uhr
Kalender
Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
01
02
03
0405060708
09
10
1112131415
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Paar im Supermarkt Video
Veganer: Augen auf beim Lebensmittelkauf (Beitrag vom 26. Januar 2016)
Verstecktes Tier
Veganer müssen zahlreiche "Zutaten" meiden
Besonders strenge Veganer machen nicht nur um Wurst und Käse einen Bogen. Sie achten auch auf tierische Fette in Kosmetika oder Gelatine in Fotopapier.
Komplett vegan zu leben ist deshalb oft aufwendig und erfordert viel Vorwissen. Einige nicht vegane Zusatzstoffe:

  • Aktivkohle: Kohlenstoff, der unter anderem aus getöteten Tieren gewonnen wird, um unerwünschte Farb-, Geschmacks- und Geruchsstoffe zu beseitigen. Kann zum Reinigen von Zucker und zum Säubern von Bier, Wein und Fruchtsäften verwendet werden.
  • Cholesterin: In tierischen Fetten, Ölen, Nervengeweben, Eigelb und Blut vorkommender Naturstoff, der als Emulgator und Stabilisator in Cremes, Shampoos und Kosmetikartikeln verwendet werden kann. Selbst die Flüssigkristalle in LCD-Bildschirmen von Fernsehern, Computern, Handys und Digitalkameras können auf Cholesterin basieren.
  • Fette: Tierische Fette können Ausgangsstoff für Speisefette in Lebensmitteln sein, zum Beispiel in Fertigprodukten. Sie verstecken sich aber auch in manchen Medikamenten, Kosmetika und Farben.
  • Gelatine: Protein-Gemisch, das zum Beispiel aus Haut und Knochen von Rindern und Schweinen gewonnen wird. Das Verdickungs- und Bindemittel steckt in manchen Desserts, Torten und Süßigkeiten. Auch in Kapseln, Dragees und Tabletten kann Gelatine enthalten sein. Vegan zu fotografieren bleibt eine Herausforderung, weil in Negativen und Fotopapieren die Gelatine Teil der farbtragenden Schicht ist.
  • Karmin: Das rote Farbpigment aus toten Läusen wird als Farbstoff in Kosmetika und Süßigkeiten, Wassereis oder rot gefärbten Getränken und Likören verwendet, aber auch in Malfarben und Textilfarben.
  • Lactose: Der in Kuhmilch enthaltene Zucker wird als Träger- und Füllstoff in Tabletten eingesetzt. Bei der Produktion von Suppen, Soßen und Kartoffelchips wird er als Aromastoff genutzt.
  • Schellack: Das Harz aus Ausscheidungen der Schildlaus fand sich früher in Schallplatten. Heute werden Farben, Lacke und Polituren sowie Klebemittel für Zigaretten und Kaumasse für Kaugummis mit Schellack hergestellt. Auch Tattoo-Tinte kann Schellack enthalten.
  • Tenside: Tenside können tierischen Ursprungs sein, etwa wenn sie aus Fetten gewonnen werden. In einigen Waschmitteln erhöhen sie die Löslichkeit von Fett- und Schmutzpartikeln.
  • Tierhaare: Besen, Bürsten und Pinsel können Schweineborsten, aber auch Haare von Dachsen, Mardern, Wieseln oder Eichhörnchen enthalten. Wolle, Seide und Haar kann außerdem in Decken, Laken, Bezügen, Federn und Daunen stecken, etwa als Füllung für Kissen und Sitzmöbel.

Für Sie gelesen
Kein Tier drin
Einen Überblick, ob ein Lebensmittel vegan ist, geben Reuben Proctor und Lars Thomsen im Buch "Veganissimo". Dazu zeigen sie Alternativen zu tierischen Produkten auf.
Mediathek
VideoTipps für Veganer
Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sein veganes Essen selbst zubereiten (Beitrag vom 26. Januar 2016
Vegan leben
Es geht auch ohne Tier
Bei den meisten Veganern waren die Werte an Vitamin B12 und der Eisengehalt im Blut in Ordnung, sagt Ernährungswissenschaftlerin Isabelle Aeberli.
Fleischfreie Gelatine
Nur Stärke und Glycerin
Forscher um den Zürcher Werkstoffingenieur Rolf Müller haben eine Art Gelatine aus Stärke, Glycerin und Wasser entwickelt, die ohne tierische Proteine auskommt.
Links