Apotheker greift zu Schmerzmitteln © dapd
BeitragBeitrag
Apothekerverband: Die Ärzte verschreiben immer häufiger Schmerzmittel.
Kontraproduktiv
Schmerzmittelmissbrauch löst Schmerzen aus
Der Erlanger Pharmakologe Kai Brune warnt vor unbedachten, gar chronischem Schmerzmittelgebrauch. "Schmerzmittel, die keine Probleme aufwerfen, gibt es nicht."
  • Paracetamol kann der Leber schaden, das Blutbild verändern und Allergien auslösen.
  • Aspirin kann zu Magenblutungen, Geschwüren im Darm und Asthma führen. Zudem hemmt es die Blutgerinnung.
  • Ibuprofen und Diclophenac gehen auf die Nieren und können ebenfalls Magenblutungen und Darmgeschwüre auslösen. Außerdem erhöhen sie das Risiko für einen Herzstillstand.

Ärzte verordnen immer mehr starke Schmerzmittel
Vier bis fünf Prozent aller häufig verordneten Medikamente können abhängig machen - zum einen Beruhigungs- und Schlafmittel aus der Gruppe der Benzodiazepine und ähnlich aufgebauten Medikamente, zum anderen zentral wirkendeSchmerzmittel. Im Jahrbuch "Sucht 2016" schätzt die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS), dass 30 bis 50 Prozent dieser verschreibungspflichtigen Medikamente nicht gegen akute Problemeverordnet werden, sondern um Entzugserscheinungen zu vermeiden.

Die Verordnung von Medikamenten im Alter steht ebenfalls auf dem Prüfstand. Nicht selten bekommen Senioren mehrere Präparate verschrieben, die sie wie einen Cocktail schlucken. Wechsel- und Nebenwirkungen sind nicht immer. Auch steht die Frage von Abhängigkeiten von Psychopharmaka und Schmerzmitteln im Raum.

Medikamente machen Schmerzen
Geschlucktes Leiden
"Zwei Prozent der Patienten haben medikamenteninduzierte Kopfschmerzen", sagt die Essener Kopfschmerztherapeutin Dr. Astrid Gendolla.
Glossar
Schmerzmittel
Schmerzmittel wirken entweder, indem sie die Schmerzsignale auf dem Weg zum Gehirn stoppen oder indem sie in den Stoffwechsel der Zellen eingreifen.
Schmerzmittel in den USA
Sucht auf Rezept
Zwei Millionen US-Amerikaner waren 2013 von opioidhaltigen Medikamenten abhängig, schätzt die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC.
mehr zum Thema