Mann hebt Getränkekasten aus dem Auto
Falsche Bewegungen gehen in den Rücken - auf die Haltung kommt es an.
Falsche Bewegungen gehen in den Rücken - auf die Haltung kommt es an.
Sport statt Schmerz
Haltung, Training und warme Kleidung schützen
Training hilft bei Rückenschmerzen, sagt der Berliner Orthopäde Dr. Ulf Marnitz. "Ziel ist, die tiefliegende Rückenmuskulatur zu stärken, damit sie die Wirbelsäule stabilisiert."
  • Der Rücken darf in alltäglichen Situationen nicht zu stark belastet werden. Wichtig ist es, ihn so oft wie möglich und in vielfältigen Positionen zu bewegen.
  • Laufen und Bewegen ist das A und O. Sitzen und Liegen sollte auf das Nötigste reduziert werden. Beim Liegen und Sitzen muss auf eine rückenschonende Position geachtet werden. Wichtig ist es, öfters aufzustehen und sich zu bewegen.
  • Sowohl im Büro, als auch Zuhause ist mehrmals kurze Alltagsgymnastik ratsam. Ideal ist sanfte Gymnastik durch gleichmäßige Bewegungen in verschiedene Richtungen.
  • Jedes Heben ist eine Belastung für die Wirbelsäule und die Rückenmuskulatur. Beim Hochheben von Gegenständen sollte man in die Hocke gehen und nichts aus dem "Kreuz" heben.
  • Der Rücken sollte durch angemessene Kleidung geschützt werden. Zugluft und Kälte sind die besten Voraussetzungen für einen Hexenschuss.
  • Wöchentlicher Sport ist ein Muss für den Rücken. Nützlich sind schonende Sportarten wie (Rücken-)Schwimmen oder Radfahren.
  • Körperliche Anstrengungen mit kalter Muskulatur sollten vermieden werden. Die Rückenmuskulatur sollte mit einfachen Dehn- und Drehübungen vor einer körperlichen Anstrengung genügend aufgewärmt werden.

Glossar
Die Wirbelsäule
Wenn die Wirbelsäule mit ihren Muskeln und Bändern entsteht, ist ein Fötus sechs Zentimeter lang. Bei ihrer Entstehung ist die Wirbelsäule fast ganz gerade.
Glossar
Bandscheibenvorfall
Jeder zehnte Bandscheibenvorfall wird operiert. Operiert wird nur dann, wenn ein motorischer Teil eines Nervs geschädigt ist. Die übrigen 90 Prozent behandeln Mediziner konservativ.
Wenn der Rücken schmerzt
Zu sehr im Bilde
Bei Schmerzen im Kreuz reagieren Patienten und Ärzte häufig übertrieben, wie eine Studie zeigt: Bildgebende Verfahren können auch kontraproduktiv sein.