Mann
Der auf Kinder bezogene sexuelle Impuls kann nicht "gelöscht" werden.
Pädophilie
Sexuelle Ausrichtung auf Kinder vor der Pubertät
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Pädophilie als "Störung der Sexualpräferenz" von Erwachsenen.


Der Begriff Pädophilie beschreibt ausschließlich eine sexuelle Neigung, nicht aber ein sexuelles Verhalten. Dagegen ist Pädosexualität die sexualmedizinische Bezeichnung für sexuelle Handlungen mit Kindern und damit die terminologische Entsprechung für den strafrechtlichen Begriff sexueller Kindesmissbrauch. Neben pädophilen Tätern, die pädosexuell sind und Kinder missbrauchen, gibt es auch Täter, die sexuell auf Erwachsene ausgerichtet sind, aber "ersatzweise" auf Kinder ausweichen. Sie begehen mit dem Kindesmissbrauch eine "Ersatzhandlung", häufig spielt dabei eine Persönlichkeitsstörung oder eine geminderte Intelligenz eine Rolle.

Kindesmissbrauch
Übergriffen vorbeugen
Die Nachfrage ist groß beim Berliner "Präventionsprojekt für Jugendliche": potentiellen Pädophilen zwischen 12 und 18 Jahren wird hier geholfen, ihre Impulse zu kontrollieren.
Volksabstimmung über Pädophilie
Keine Umgang mit Kindern - lebenslang
In der Schweiz kann einschlägig vorbestraften Pädophilen künftig lebenslänglich jedwede Tätigkeit mit Minderjährigen verboten werden.
Kinderpornografie online
Das dunkle Netz
Hinter jedem kinderpornografischen Bild oder Video steckt das Leiden eines Menschen, betont der Züricher Psychologe Frank Urbaniok. Und das geht um die Welt.