Montag bis Freitag 18.30 Uhr
Kalender
November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
30
31
01
0203
04
05
0607080910
11
12
1314151617
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
01
02
03
Komet © ap Video
Ihren Haupt- und Nebenschweif zeigen Kometen nur in der Nähe der Sonne
Kometen - "schmutzige Schneebälle" im Weltall
Meist rasen die Schweifsterne ohne Koma umher
Kometen bestehen aus einer Mischung gefrorener Gase und Staub, weshalb sie auch "schmutzige Schneebälle" genannt werden.
Die genaue Zusammensetzung eines solchen Kometen hat die Raumsonde "Deep Impact" der Nasa untersucht. Kometen bewegen sich in einer lang gestreckten elliptischen Bahn um die Sonne. In deren Nähe sorgt dann die Wärme dafür, dass Gase und Staubpartikel frei werden - so entwickelt sich der bekannte Schweif, der sie für das menschliche Auge sichtbar werden lässt und dem sie auch ihren Namen verdanken. In Anlehnung an einen Haarschweif nannten die Griechen diese Himmelserscheinung die "Behaarten" oder "Haartragende" (kome: griechisch für Haar).

Die Kometen stammen aus den Außenbereichen des Sonnensystems, wo der Kuiper-Gürtel und noch weiter entfernt die Oortsche Wolke als unerschöpfliches Reservoir dienen. Durch Gravitationskräfte oder Zusammenstöße werden die Kometen abgelenkt und schwenken auf innere Bahnen ein. Jupiter als größter Planet im Sonnensystem hat sich mit seiner großen Masse im Laufe der Zeit eine eigene "Kometenfamilie" zugelegt. Sein Schwerefeld hat diese Kometen eingefangen, so dass sie jetzt in elliptischen Bahnen laufen, die der Jupiterbahn benachbart sind. Neben der Jupiterfamilie sind noch kleinere Saturn-, Uranus- und Neptunfamilien bekannt.

Als Meteore oder Sternschnuppen werden diejenigen Körper bezeichnet, die bei ihrem Eindringen in die Erdatmosphäre aufleuchten und verglühen. Sie sind oft nur wenige Millimeter groß. Meteoriten sind dann jene oft nur noch faustgroßen himmlischen Gesteins- oder Eisenbrocken, die ihren Flug als "Feuerball" durch die Atmosphäre überlebt haben.

Glossar
Der Kuiper-Gürtel
Der Kuiper-Gürtel birgt Überbleibsel aus der Entstehungszeit unseres Sonnensystems vor mehr als viereinhalb Milliarden Jahren. Dort kreisen mehrere Kleinplaneten.
Glossar
Oortsche Wolke
Die Oortsche Wolke befindet sich etwa in der 10.000 bis 100.000-fachen Entfernung der Erde von der Sonne und schließt sich an den Kuiper-Gürtel an. Sie enthält Milliarden Himmelskörper, von denen einige so groß sein können wie Planeten.
mehr zum Thema