HI-Virus © dpa
Weil das HI-Virus so wandlungsfähig ist, kann man bisher nicht dagegen impfen.
HIV
Humanes Immunschwächevirus
Das Humane Immunschwächevirus (HIV) ist die Ursache für die unheilbare Krankheit Aids. Es wird vor allem durch ungeschützten Geschlechtsverkehr und infizierte Injektionsnadeln übertragen.
Das Virus baut seine Erbsubstanz fest in die DNA des Menschen ein und lässt sich derzeit nicht daraus vertreiben. Zudem ist das Virus sehr wandlungsfähig. Herkömmliche Impfstrategien funktionieren deshalb nicht. Viele Tests für einen Impfstoff schlugen bislang fehl.

Der Erreger kapert unter anderem bestimmte Immunzellen. Diese Gruppe der T-Helfer-Zellen geht an der Attacke früher oder später zugrunde. Damit können sie ihrer Aufgabe nicht mehr nachkommen, Eindringlinge zu erkennen und das Abwehrsystem zu mobilisieren. In der Folge können sich viele Krankheiten weitgehend ungehemmt ausbreiten - harmlose Infektionen werden zur tödlichen Bedrohung.

Der Ausbruch und die Symptome von Aids ("Acquired Immune Deficiency Syndrome", erworbene Immunschwäche) lassen sich mit verschiedenen Medikamenten inzwischen viele Jahre hinauszögern. In den Industrieländern ist die Versorgung mit diesen Wirkstoffen weitgehend gesichert, in armen Ländern dagegen nicht.

Glossar
Aids - HI-Viren greifen das Immunsystem an
Aids steht für das "Acquired Immune Deficiency Syndrome" (erworbene Immunschwäche). Es bezeichnet das Vollbild einer unheilbaren Krankheit, deren Ursache der Zusammenbruch des menschlichen Immunsystems ist.
Aktuell
© colourbox.deLupeDie Suche nach dem Impfstoff
Viele glauben, dass ein Impfstoff benötigt wird, um die Bedrohung durch HIV zu beenden. Obwohl Jahrzehnte der Bemühungen zur Entwicklung eines solchen bislang stets mit Enttäuschungen endeten, haben Wissenschaftler nicht aufgegeben. Ein neuer Ansatz an dem etwa der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson (J&J) zusammen mit US-Regierungsexperten und anderen arbeitet, soll noch 2017 in eine große klinische Studie der Phase-IIb getestet werden. "Die Suche nach einem Impfstoff hat sich als eine der größten wissenschaftlichen Herausforderungen in der 35-jährigen Erforschung zur Beendigung der HIV-Pandemie erwiesen", sagte der Wissenschaftler Dan Barouch von der Harvard Medical School, der mit J&J bei der Studie zusammenarbeitet.